Familie Riederer schenkt Mischa (4) aus Kriens LU ein neues Leben Friede, Freude, Hundekuchen!

KRIENS LU - Ein Haus im Grünen, ein eigener Garten, dazu ein liebes Frauchen plus eine neue Dackel-Freundin. Mischling Mischa (4) hat die Hunde-Hölle in Rumänien überlebt – und nun in Kriens LU eine neue Heimat gefunden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
2 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
3 Coop dankt dem Super-Chlaus «Das verdient Respekt»

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Noch im Sommer steckte Mischa (4) in einem trostlosen Zwinger mit anderen Rüden. Diese zerbeissen ihm die linke Flanke. Zudem droht dem kleinen Mischling ein gewaltsamer Tod. Wie Tausende andere Hunde in Rumänien wurde auch Mischa von Häschern gefangen und soll «entsorgt» werden.

BLICK ist dabei, als die Tessiner Tierschützerin Claudia De Palma (47) von Save the Dogs das Hündchen aus dem Horrorheim in Mangalia am Schwarzen Meer rettet. 

Familie Riederer liest im BLICK von Mischa

Jeannette Riederer (57) liest vom Schicksal des kleinen rumänischen Hundes. «Wir sahen die Bilder und waren sofort in Mischa verliebt», sagt die Sekretärin aus Kriens LU. Die Familie kontaktiert Claudia De Palma in Gudo TI.

Mischa kommt von Rumänien ins Hundeheim in Reinach AG. Mitte Oktober das erste Beschnuppern des neuen Frauchens. Vor vier Wochen zog der Mischling ins neue Heim und lebte sich gut ein.

Überall gibt es Hundespielsachen. Einen Garten zum Herumtollen. Sogar einen Adventskalender mit Leckerli haben Riederers für ihren neuen Schützling besorgt.

Mischa lebt sich bestens ein

«Er hatte überhaupt keine Scheu, fühlte sich auf Anhieb pudelwohl», sagt das Frauchen. Auch mit Dackelhündin Sindi (11) kommt der Wirbelwind klar. «Er darf sogar in ihrem Körbchen schlafen», sagt Jeannette Riederers Tochter Anja (25). 

Mittlerweile dreht Mischa richtig auf und lernt schnell. «Er ist stubenrein, macht Sitz, gibt Pfötchen», sagt Alex Riederer (64). Eigentlich ist der Disponent der Hausherr an der Sentistrasse. Doch seit Mischa dort einzog, ist er sich dessen nicht mehr so sicher. Dafür hat er das gute Gefühl, dass er den Mischling von der Hölle in den Himmel holte.

Publiziert am 29.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Annemarie   Setz 29.11.2016
    Freue mich jedes Mal, wenn ich so eine kleine tierische Erfolgsgeschichte zwischen all den traurigen Mitteilungen lese. Dank an die Menschen, die Tiere als schützenswerte Geschöpfe aufnehmen. Habe selber erfahren, wie viel sie einem im Laufe ihres Lebens zurückgeben.
  • Marco  Kälin aus Dietikon
    29.11.2016
    Ein grosses und ehrliches Danke von Herzen an die Familie die einem Geschöpf ein neues Leben ermöglicht hat. Es ist leider ein täglicher Kampf, nicht nur in Rumänien, nein auch bei uns in der Schweiz, den alleingelassene und ausgestossene Tiere durchmachen müssen. Sie selber sind nicht schuld an ihrer misslichen Lage, es sind wir Menschen die sie in diese Situation brachten. Deshalb allen DANKE die helfen. Präsident SVTU / ASSRA - Dietikon
  • Serafina  Maurer 29.11.2016
    So ein schönes Happy-End.... Ich wünsche Mischa und seiner neuen Familie alles Liebe und viel Freude zusammen!