Fahrkünste Zwei junge Ostschweizer haben wenig Glück mit Fahren auf Schnee

ST. GALLEN - SG - Zwei junge St. Galler haben beim Fahren auf Schnee wenig Talent an den Tag gelegt. Ein 19-Jähriger landete bei Sax mit Winterreifen im Bach, und ein 26-Jähriger prallte in Schänis bei Schleuderübungen in eine Fahnenstange.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Dank DNA-Analyse identifiziert Vermisster nach über 50 Jahren im...
2 Die Schweiz rüstet gegen Terror Wie einfach komme ich an eine Waffe?
3 Spurlos verschwunden Ivo Bechtiger (23) seit drei Tagen vermisst

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der 19-Jährige war am Freitagabend von Sachs nach Gams unterwegs, als er mit seinem Auto von der schneebedeckten Strasse abkam. Der Wagen prallte in einen Weidezaun, einen Pfahl und das Geländer des Zielbachs. Erst im Bach fand die Schleuderfahrt ein Ende. Wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte, war der Junglenker mit Sommerpneus unterwegs - zwei davon hatten zudem ungenügendes Profil.

Der andere Fahrer, ein 26-Jähriger, wollte in der Nacht auf Samstag auf einem Parkplatz in Schänis sein Auto auf Wintertauglichkeit testen. Mit vier Mitfahrern schleuderte das Auto in eine Fahnenstange. Verletzt wurde niemand, doch der Schaden an Auto und Fahnenstange beträgt laut Polizei rund zehntausend Franken. Der Fahrer war angetrunken. (SDA)

Publiziert am 16.01.2016 | Aktualisiert am 16.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden