F/A-18-Crash Pilot soll falsche Höhenangaben erhalten haben

Wie «10 vor 10» am gestern berichtete, soll es im Zusammenhang mit dem Kampfjet-Unglück am Susten möglicherweise Fehler bei der Flugsicherung gegeben haben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
2 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
3 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
81 shares
31 Kommentare
Fehler
Melden

Beim Absturz der F/A-18 im Sustengebiet soll es gemäss Recherchen des Nachrichtenmagazins «10vor10» von «SRF» Hinweise auf Fehler bei der Flugsicherung geben. Dem F/A-18-Piloten soll offenbar eine falsche Höhenangabe mitgeteilt worden sein.

Gut informierte Quellen sagten gegenüber «10vor10», es gebe klare Hinweise, dass es zwischen der Flugüberwachung in Meiringen und dem verunglückten Piloten zu Kommunikations-Problemen kam.

Als der Fehler bemerkt worden sei, sei es aber schon zu spät gewesen. Tobias Kühne, Sprecher der Militärjustiz, sagt dazu in der Sendung «10vor10»: «Die Luftüberwachung ist Gegenstand der laufenden Untersuchung, wie immer. Jetzt aber ermitteln wir die ganze Breite. Das Bild ist noch nicht vollständig.»

Die Flugsicherung findet durch Skyguide statt. Bei schlechter Sicht verlässt sich der Pilot auf seine Instrumente und Informationen durch die Flugsicherung.

Skyguide meldet sich zu Wort

Die Schweizer Flugsicherung skyguide könne diese Spekulationen weder bestätigen noch dementieren, da sie über keine Daten besitzt, die im Zusammenhang mit dem Unglück stehen. Dies schreibt die Flugsicherung heute Abend in einer Pressemitteilung. Die Militärjustiz habe unmittelbar nach dem Unglück alle Aufzeichnungen für die Untersuchung sichergestellt und unter Verschluss genommen, sowohl bei skyguide wie auch bei der Luftwaffe und bei anderen Beteiligten.

Die Kommunikation über die Untersuchung und über allfällige Erkenntnisse liegt wie bei solchen Verfahren üblich einzig bei den Untersuchungsbehörden. Deshalb können sich heute weder skyguide noch weitere Involvierte über mögliche Abläufe und Ursachen des Unglücksfluges äussern. (nbb)

Publiziert am 01.09.2016 | Aktualisiert am 02.09.2016
teilen
teilen
81 shares
31 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

31 Kommentare
  • Markus  Hof aus Birmensdorf
    02.09.2016
    Alle die "Berufs-"Flugsimulatoren-Flieger wissen natürlich wie es funktioniert und was "falsch" gelaufen ist. Kommt mir vor, wie solche Typen, die mal neben einer Werkstatt geschlafen haben und danach dem Unternehmer erklären, wie er seine Arbeit zu verrichten hat.

    Ich möchte der Familie mein Beileid aussprechen und viel Kraft wünschen. Ein "Kind" zu verlieren, ist das Schmerzlichste was es gibt und all die Spekulationen verstärken dies nur noch. Nur Klarheit hilft über den Schmerz.
    • Franz  Von Berg aus Wil
      02.09.2016
      Klar ist Jets in Kombination mit Bergen verzeihen keine Fehler.
      Klar ist für die entstandenen Kosten und endstehenden Kosten wird der Steuerzahler bluten.
      Klar ist das es sehr traurig ist wen ein Mensch auf so tragische Weise aus dem Leben gerissen wird.
      Und klar ist das die Familie mein aufrichtiges Beileid hat.
  • Beno  Müller 02.09.2016
    Würden die Kampfjet-Piloten in Kriegszeiten auch auf Angaben der Flugsicherung angewiesen sein?
    • Reinwald  Horn aus Zürich
      02.09.2016
      ist das schlimm? Flugsicherung ist ein vitaler Teil der Fliegerei. Würde eine Armee ohne Verbindungen funktionieren?
  • Noldi  Schwarz 02.09.2016
    ... und wieder einmal mehr schürt unser Service Public Fernsehen Gerüchte und Spekulationen, ohne konkrete Informationen zu liefern. Es wird bereits auf Schuldige gezeigt, obwohl es noch gar keine Schuldige gibt. Das ist mehr als unseriöser Journalismus der da auf Kosten der Billagzahler betrieben wird. Nicht auszudenken, was das für die Betroffenen bedeutet, die jetzt in diese Vermutungen verstrickt werden.
  • Heidi  Engel , via Facebook 02.09.2016
    Eine Flughöhe wurde laut Medien Vorgeschrieben, vom Bodenpersonal aus?
    Und jetzt wie auch immer es ist niemand will an dem Absturz des
    FA/18 Schuld sein!!!!
  • Michael  Müller 02.09.2016
    Falls diese Spekulation stimmt, haben sie wohl viele falsch verstanden: Die einzige Möglichkeit wie diese Spekulation Sinn macht, ist wenn mit "falscher Höhenangabe" die Altitudeclearance auf der SID gemeint ist. (also die Höhe welche der Controller am Boden dem Piloten angibt auf welche er zu steigen hat) Die Spekulation ist also folgende: Hat der Controller den Piloten fälschlicherweise auf eine zu tiefe Höhe befohlen, welcher nicht gereicht hat um über die Krete zu kommen? Einfach abwarten...