Experten warnen: Sie könnten bald Malaria und andere Krankheiten verbreiten Mücken-Terror – und das im Advent!

Es summt und brummt um uns herum – obwohl heute schon die erste Adventskerze brennt. Wegen der milden Temperaturen fühlen sich Mücken und andere Insekten wie Fruchtfliegen und Zecken derzeit noch pudelwohl.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Freundinnen in Serbien von Blitz getötet «Mein Herz wurde...
2 Horror-Crash am Gotthard – Familie ausgelöscht Sie hatten keine Chance
3 Überschwemmungen im Kanton Schwyz «Meine ganze Garage war voller Wasser»

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
68 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Unter den Störenfrieden sind gefährliche Einwanderer. Zu ihnen gehört die Asiatische Buschmücke. Zum ersten Mal wurde sie im Jahr 2007 in der Schweiz entdeckt. Inzwischen ist sie hier heimisch – und in der Region Zürich bereits die dritthäufigste Art. Insektenforscher Alexander Mathis (55) von der Universität Zürich beobachtet die Ausbreitung der Buschmücke mit Sorge. Im Labor konnte er nachweisen, dass sie Krankheiten wie das West-Nil-Fieber übertragen kann. Bis das gefährliche Fieber in der Schweiz heimisch werde, sei nur «eine Frage der Zeit», sagt Mathis.

Das Virus löst in 20 Prozent der Fälle grippeähnliche Symptome aus. In seltenen Fällen führt der Erreger zu schweren Hirn-Infektionen und zum Tod. Bei einem Ausbruch des West-Nil-Fiebers1999 in New York erkrankten über 40 Menschen, vier starben.

In Wien ist das West-Nil-Fieber bereits angekommen. Schweizer, die in den letzten Wochen in der österreichischen Haupstadt waren, dürfen in der Schweiz deshalb derzeit kein Blut spenden. So umgeht der Blutspendedienst des Roten Kreuz aufwendige Untersuchungen der Blutkonserven.

Insektenforscher Mathis warnt: «Exotische Krankheiten werden in der Schweiz zunehmen.» Auch, weil immer mehr Erreger von Reisenden eingeschleppt werden.

Das belegen aktuelle Zahlen des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Seit Jahresbeginn wurden bereits 95 Krankheitsfälle mit dem aggressiven Malaria-Stamm «vivax» registriert. In den Jahren zuvor waren es im Schnitt nur zwischen elf und 26 Fälle.

«Es kann in der Schweiz zu lokalen Malaria-Ausbrüchen kommen», sagt Alexander Mathis. Heimische Mücken können den Malaria-Parasiten schon heute übertragen. Eine Ansteckung mit der tückischen Krankheit, die wir bisher nur aus den Tropen kennen, ist also auch bei uns möglich. Und auch die grosse Winterkälte kann die Insekten nur vorübergehend stoppen. Die Asiatische Buschmücke etwa legt im Winter ihre Eier ab – und ab dem nächsten Frühling ist der Mücken-Terror umso grösser!

Publiziert am 30.11.2014 | Aktualisiert am 30.11.2014

Diese Krankheiten bedrohen uns

Mücken übertragen Malaria. Jedes Jahr sterben in den Tropen rund 1,2 Millionen Menschen daran. Die Krankheit, die mit hohem Fieber einhergeht, ist jedoch relativ gut behandelbar. Das West-Nil-Fieber wird über einen Mückenstich, aber auch durch Bluttransfusionen übertragen. In 20 Prozent der Fälle führt die Krankheit zu Fieber. Da das Virus die Blut-Hirnschranke überwinden kann, führt die Krankheit in seltenen Fällen zu einer Hirnhautentzündung, die tödlich enden kann. Medikamentös bekämpfen kann man nur die Symptome.

teilen
teilen
68 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Morgan  Schwab , via Facebook 30.11.2014
    Ihr wolltet ja nicht glauben, dass es die Klimaerwärmung gibt, nun habt ihr das davon.
  • Ursula  Mossdorf 30.11.2014
    Fängt diese Panikmache schon wieder an! Im Sommer, als es nass und zu kühl war, da wurde schon ein Szenario entworfen, mit Mückenplage und Krankheiten und man müsse dann ganze Landstriche besprühen, um der "schrecklichen" Mückenplage beizukommen. Und was war: So gut wie nichts! Fazit: Aufhören mit dieser Panik-Verbreitung und gesunden Menschenverstand walten lassen.
  • Hansjürg  Meister 30.11.2014
    Deshalb stellen wir ja die AKWs ab. Damit Gasturbinen und Braunkohlekraftwerke noch mehr CO2 in die Atmosphäre pumpen. Unterstützt werden dann die Mücken von den Vogelschnetzlern, wie man die Windkraftturbinen auch nennt, denn die Vögel könnten ja die Mücken fressen.
  • Bettina  Halter 30.11.2014
    Hört endlich auf mit dieser Panikmacherei! Wenn es so ist, dann ist es eben so. Den Sterben müssen wir alle mal.
  • Roger  Berger 30.11.2014
    Na ja, hier in Thailand sorgt auch die tagaktive Tigermücke dafür, dass viele Menschen an Denguefieber erkranken. Irgendwann wird die Zeit kommen, in welcher die Kabinen und Frachträume von Flugzeugen desinfisziert werden müssen, und sich Menschen einer Kontrolle unterziehen müssen.