«Es hat Skifahrer aus ihren Schuhen katapultiert» Die Macht der Lawine

Mit dem vielen Schnee steigt in den Bergen die Gefahr vor Lawinen. Am Wochenende sind abseits der Pisten erneut zwei Menschen gestorben. Ein Experte erklärt die Wucht von Fliess- und Staublawinen.

play
Screenshot youtube

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit der Glitzer-Vespa durch den Tunnel Chlaus hängt den Biker raus
2 Beat S. (22) wurde in der RS gequält. Letzte Woche standen seine...
3 Gericht spricht Lenker Entschädigung zu Zwei Sekunden Handy am...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Im Wallis sorgte der weisse Tod für ein schwarzes Wochenende. Im Gebiet Tzoumaz/Riddes starben am Samstag zwei Skifahrer, die in einer Vierergruppe abseits der markierten Piste unterwegs waren.

Ein gigantisches Schneebrett riss die beiden mit. Einer der Freerider wurde von der Lawine gegen einen Baum gedrückt. Der zweite verlor seinen Airbag, als er von den Schneemassen erfasst wurde. Er wurde unter der Schneedecke begraben.

Wie die Walliser Kantonspolizei schreibt, handelt es sich bei den Todesopfern um einen 26-jährigen Österreicher und einen 34-jährigen Deutschen.

«Wie bei einem starken Sturm»

Ein Lawinenabgang setzt unglaubliche Kräfte frei. Das zeigte sich am selben Tag auch am Pizol. Dort ging gegen 13 Uhr eine Lawine nieder. Sie erreichte dabei den Rand einer Skipiste. Die Druckwelle war so stark, dass sie mehrere Skifahrer einfach umriss. «Der grosse Skiständer vor dem Berggasthaus wirbelte mehrere Meter durch die Luft, es hat Skifahrer sogar aus ihren Schuhen herauskatapultiert», sagt Polizeisprecher Hanspeter Krüsi gegenüber dem «St. Galler Tagblatt». Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.

Lawinen können Geschwindigkeiten von bis zu 300 Stundenkilometern erreichen. «Staublawinen erzeugen dabei einen Druck von über 200 Kilogramm pro Quadratmeter», sagt Lawinenexperte Lukas Stoffel vom Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) zu BLICK. Die freigesetzten Kräfte seien mit einem starken Sturm zu vergleichen.

Die Druckwelle einer grossen Fliesslawine sei aber noch viel grösser. «Hier sprechen wir von bis zu 50 Tonnen pro Quadratmeter. Eine solche Lawine reisst sogar festbetonierte Gebäude und Brücken mit.»

Neue Videoaufnahmen aus dem Unterwallis zeigen die Zerstörungskraft einer solchen Fliesslawine eindrücklich. Darauf zu sehen ist eine Strasse bei Mayens de Saxon, die innert weniger Sekunden meterhoch zugeschüttet wird. Erst knicken Bäume, dann wälzen sich die Schneemassen aus dem Wald und bahnen sich ihren Weg über die Strasse.

Avalanche Mayens de Saxon Valais Suisse

Augenzeuge Christian Mermoud hat die spektakuläre Szene am vergangenen Mittwoch aufgenommen und ins Netz gestellt: «Die Lawine ist zur Sicherung der Strasse künstlich ausgelöst worden», sagt er zu BLICK. Sein Video ist auf Youtube ein Renner. Mermoud erhält Anfragen aus aller Welt. «Alle wollen wissen, wie die Aufnahmen entstanden sind.»

Inzwischen ist die Strasse in Saxon übrigens wieder geräumt und sicher befahrbar. (vsc)

Publiziert am 19.01.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
25 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Die Macht der Lawine Hier donnern riesige Schneemassen ins Tal

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Alexandra  Weber aus Kloten
    20.01.2016
    Man weiss genau wie Lawinen funktionieren - man weiss genau, begibt man sich abseits der Pisten, wird mit dem Leben gespielt. Nichts NEUES oder?!?!
    ewz