Erstmals nach fast 69 Jahren ist Supermond Drehen heute alle durch?

ZÜRICH - Zwischen 17 und 17.30 Uhr geht heute in der Schweiz der Vollmond auf. Grösser, heller und spektakulärer als sonst.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
2 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf der...
3 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
573 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

So gross, so hell, so spektakulär war er schon lange nicht mehr. Fast 69 Jahre, um genau zu sein. Heute zwischen 17 und 17.30 Uhr geht er wieder auf: der Supermond.

MOND, VOLLMOND, NACHT, RUND, KREIS, FORM, play
Heute kommt uns der Mond so nah wie seit fast 69 Jahren nicht mehr. Keystone

Der Vollmond wird um 14 Prozent grösser sein als sonst und um 30 Prozent heller leuchten. Der Grund: Auf seiner elliptischen Umlaufbahn kommt er alle 29 Tage an den Punkt, wo er der Erde am nächsten ist. Heute rückt er bis auf 356'907 Kilometer an uns heran.  

Früher war der Mond die wichtigste Lichtquelle in der Nacht

Zuletzt war das Mondspektakel im Januar 1948 zu bewundern – und erst am 25. November 2034 wird es zum nächsten Mal so weit sein. 

Das freut nicht nur Wölfe und Vampire. Auch Mondsüchtige und all jene, die glauben, unter dem Vollmond zu leiden, haben Hochkonjunktur. Macht der Supermond heute alle verrückt?

supermoon2.jpg play
Schon immer hat der Mond den Aberglauben befeuert: Werwolf im Film. Imago

«Früher war der Mond die wichtigste Lichtquelle in der Nacht», sagt Volker Faust, deutscher Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie. Also orientierten sich Schlafwandler in Richtung des Mondes, gerieten dabei auch auf Dächer, Balkone, Mauern.  

Heute nur ein Lichtfaktor unter vielen

Heute aber spiele der Vollmond keine grosse Rolle mehr, so Faust. Der Mond sei in einer üblichen Wohngegend nur ein Lichtfaktor unter vielen – und mache niemanden mehr verrückt. 

Schlaflosigkeit bei Vollmond ist wissenschaftlich umstritten. «Viele Menschen beklagen sich, bei Vollmond schlechter schlafen zu können», sagt Hans-Günter Weess von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin. «Im Durchschnitt aber brauchen die Betroffenen nur wenige Minuten länger zum Einschlafen und haben insgesamt 20 Minuten weniger Schlaf.»

Einbildung reicht für Schlafstörung

Das könne aber auch an Einbildung liegen. «Der Einzelne wird schon unruhig, wenn er weiss, dass es Vollmond gibt», so Weess. Die Unruhe führe zu Anspannung und damit zur Schlafstörung.

Publiziert am 14.11.2016 | Aktualisiert am 16.12.2016
teilen
teilen
573 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Jens  Goldmann 14.11.2016
    Nun weiss ich warum die Leute derart reagieren wegen der Wahl von Donald Trump ! Die haben den Supermond bereits nach der Wahl gespürt, muss so sein, oder ist es doch noch der starke Franken :-)
  • Meier  Ernst aus Erde
    14.11.2016
    "Erstmals nach fast 69 Jahren ist Supermond
    Drehen heute alle durch?" Ist das eine rhetorische Frage? Wenn ich die Menschen so beachte komme ich nicht umhin zu bemerken, dass sie keinen Vollmond brauchen um durchzudrehen...