Er tötete Polin (†25) im Dolder Mord-Anklage gegen Dirnen-Würger Robert S.

Am 15. September 2014 soll Robert S. (49) die polnische Prostituierte J. P. im Zürcher Hotel Dolder ermordet haben. Heute hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen ihn erhoben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Das spektakuläre Tötungsdelikt an der Edel-Prostituierten J. P. (†25) im Zürcher Nobelhotel Dolder Grand sorgte im September 2014 für Schlagzeilen (BLICK berichtete). 

Jetzt, nach gut zwei Jahren, hat die Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich ihre Ermittlungen gegen den Beschuldigten Robert S. (49) abgeschlossen. Sie erhebt Anklage gegen ihn – wegen Mordes!

Leiche im Koffer aus Hotel transportiert

Dem ehemaligen Anlagechef der Aargauischen Pensionskasse wird vorgeworfen, sein Opfer im Hotel erstickt und die Leiche in einem Rollkoffer in seine Wohnung nach Küsnacht ZH verfrachtet zu haben.

Dirnen-Mord im Dolder: Mord-Anklage gegen Ex-Banker Robert S. play
Luxushotel: Dolder am Zürichberg. Keystone

Bizarr: S. soll die Leiche der polnischen Sexarbeiterin in einem Wein-Klimaschrank in seinem Keller verwahrt haben!

Am 24. September, rund eine Woche nach dem Delikt, flog S. auf: Die Polizei durchsuchte seine Wohnung, fand die Leiche und nahm den 49-Jährigen fest. (bau)

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 17.11.2016
teilen
teilen
1 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

10 Kommentare
  • Georg  Ritter 17.11.2016
    Lustig, wie die kommentierenden Bürger hier Strafen (Strafen, keine Gesetzesänderungen!) fordern, die im Strafgesetzbuch nicht vorgesehen sind. Wo, meinen die, sind wir hier? In Saudiarabien? In Nordkorea?
  • Gregor  Oliver , via Facebook 17.11.2016
    Und ich dachte immer wir Schweizer seien die guten und würden keiner Fliege etwas an tun.
  • Hans  Pfister aus bern
    17.11.2016
    Ich weiss schon jetzt, wie es weitergeht:
    Der Angeklagte erscheint nicht vor Gericht, weil er gerade eine schwere Depression hat. Der Richter wird ein bis drei psychiatrische Gutachten erstellen lassen. Des Weiteren wird ein Psychiater festhalten, dass der Angeklagte eine schwere Jugend hatte und nicht für die Tat verantwortlich gemacht werden kann. In etwa drei Jahren wird sich dann herausstellen, dass die Anklage fallen gelassen werden muss, weil ja sowieso der Gärtner der Mörder war!
  • Karl  Indergand aus Thalwil
    17.11.2016
    Es ist lobenswert, dass es bei klarem Mord nur 2 Jahre brauchte für die Erstellung der Anklage. Das hat bestimmt ein Burnout zur Folge, und der heldenhafte Staatsanwalt muss jetzt für 1-2 Jahre bei gleichbleibendem Honorar in die Kur.
    • peter  wertli aus Berlin
      17.11.2016
      Ich glaube Anklage wurde schon früher erhoben, nur geht es sehr sehr lange bis zu einem Gerichtstermin.Oder Glauben sie der Staatsanwalt erhebt heute Anklage und morgen ist der Gerichtstermin? Und im Knast ist er ja sowieso schon,also spielt es ja keine große Rolle ob der Termin heute oder morgen ist !!
  • Bianca  Schwarz 10.11.2014
    Das Deponieren im Weinschrank hatte Sinn, denn dort hatte sie eher mehr Platz als im Gefrierschrank, und hinter den Weinschrank durfte vermutlich nur er und sonst niemand. Aber eigentlich interessiert dies wohl niemand mehr...weiter zum nächsten Artikel!