Er stürzte 30 Meter in die Tiefe: Lawine reisst Skifahrer in den Tod

MUOTATHAL SZ - Im Muotathal starb heute ein Tourenskifahrer in einer Lawine. Der Sportler fiel rund 30 Meter in die Tiefe.

Die Lawine im Muotathal überraschte den Mann und riss ihn in den Tod. (Symbolbild) play
Die Lawine im Muotathal überraschte den Mann und riss ihn in den Tod. (Symbolbild) KEYSTONE/GAETAN BALLY
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Krippen-Ärger im Familien-Entwicklungsland Schweiz «Arbeiten lohnt sich...
2 Lieb und teuer Wie viel kostet ein Kind?
3 Behörden sprechen Machtwort in Affäre von Therwil BL ...

Schweiz

teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Im Muotathal SZ ist am Samstag ein 39-jähriger Tourenskifahrer von einer Lawine über ein Felsband gerissen worden. Der Mann stürzte 25 bis 30 Meter in die Tiefe und konnte von der Rega nur noch tot geborgen werden, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte.

Der Unfall ereignete sich am Mittag im Gebiet Färlen. Der Mann war mit einem Kollegen unterwegs, der von der Lawine aber nicht mitgerissen wurde.

Publiziert am 27.02.2016 | Aktualisiert am 27.02.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden