Entgleisung Ursache der Zugsentgleisung von Daillens VD bestätigt

DAILLENS VD - Der Verlust einer Achslagerbuchse an einem der Zisternenwagen ist die Ursache für die Zugsentgleisung vom Frühling 2015 in Daillens VD gewesen. Dies geht aus dem Schlussbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) hervor.

Zugsentgleisung Daillens VD: Mangelnde Wartung führte zu Zugsunfall play
Beim Zugsunglück von Daillens VD im April 2015 liefen 25 Tonnen Schwefelsäure und drei Tonnen Natronlauge aus (Archivbild). Keystone/LAURENT GILLIERON

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
2 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
3 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Schon in ihrem Mitte November 2015 veröffentlichten Zwischenbericht hatte die SUST Mängel bei der Montage von Achslagerbuchsen als mögliche Unfallursache erwähnt. Zugleich ortete die Untersuchungsbehörde ein latentes Sicherheitsproblem bei der Wartung von Güterwagen und verlangte Sofortmassnahmen.

Inzwischen haben sich die Vermutungen bestätigt. Das Radlager war 2011 letztmals gewartet worden. Weil dabei die Sicherung einer Schraubenmutter nicht korrekt angebracht wurde, begann sich das Teil langsam zu lösen, bis es zum Unfall kam. Die Achslagerbuchse wurde nach dem Unfall einige hundert Meter vor der Unfallstelle auf den Gleisen gefunden.

Zur Entgleisung war es am 25. April 2015 gegen 3 Uhr morgens bei einem Gütertransport zwischen Basel und Lausanne gekommen. Die Komposition umfasste insgesamt 22 Wagen. Sechs Tankwagen entgleisten, worauf 25 Tonnen Schwefelsäure und drei Tonnen Natronlauge ausliefen.

Das verseuchte Erdreich musste abgetragen und rund 500 Meter beschädigte Bahnlinie repariert werden. Zu bleibenden Umweltschäden kam es nicht. Die Bahnstrecke Lausanne-Yverdon blieb wegen der Entgleisung während über zehn Tagen unterbrochen. Die Passagiere mussten auf Ersatzbusse umsteigen.

Der Wagen, der die Entgleisung auslöste, gehörte dem deutschen Unternehmen VTG. Er verkehrte nach der Wartung im August 2011 rund 43'000 Kilometer. Das Unternehmen wurde schon nach dem SUST-Zwischenbericht entsprechend informiert. Die SBB selber besitzen keine eigenen Zisternenwagen. (SDA)

Publiziert am 03.10.2016 | Aktualisiert am 03.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden