Energiewende Bauernverband unterstützt Referendum gegen Energiegesetz nicht

Die SVP kann beim Referendum gegen die Energiestrategie 2050 nicht auf die Unterstützung des Schweizer Bauernverbands (SBV) zählen. Dessen Landwirtschaftskammer hat entschieden, sich nicht daran zu beteiligen. Die Abstimmungsparole will der Verband später festlegen.

Schweizer Bauernverbands (SBV): Gegen Energiegesetz-Referendum play
Die SVP kann beim Referendum gegen die Energiestrategie 2015 nicht auf die Unterstützung der Bauern zählen. (Archiv) KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA
2 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen
3 Mit den Skiern zur Prüfung Hier ist ein Profi-Freerider zu spät dran

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Bis zum Zustandekommen des Referendums wolle der Bauernverband abwarten, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag. Das Referendum gegen die Energiestrategie 2050 ergriffen hat die SVP.

Auch die Alliance Energie, ein Netzwerk aus rund 2000 Personen, das sich als liberal und parteipolitisch unabhängig bezeichnet, sammelt unabhängig von der Partei Unterschriften. Die Organisationen haben bis zum 19. Januar 2017 Zeit, um die benötigten 50'000 Unterschriften zusammenzubringen.

Weiter hat sich das SBV-Parlament mit den Vorlagen der bevorstehenden eidgenössischen Abstimmungen befasst. Keine Parole fasste es zur Volksinitiative «Für den geordneten Ausstieg aus der Atomenergie» (Atomausstiegsinitiative), die am 27. November 2016 vors Volk kommt.

Ja sagen die Bauern zur Unternehmenssteuerreform III. Über diese wird am 12. Februar 2017 abgestimmt. «Die Landwirtschaft ist auf einen starken Wirtschaftsstandort Schweiz angewiesen», schreibt der Bauernverband. Das vorliegende Reformpaket sei ausgewogen und notwendig. Damit würden die Interessen der Schweiz im internationalen Wettbewerb bestmöglich gewahrt. (SDA)

Publiziert am 21.10.2016 | Aktualisiert am 21.10.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden