Endlich schneits! Dicke Flocken bis ins Flachland

Angekündigt war Schnee bis auf 1000 Meter über Meer. Doch seit kurz nach 14 Uhr fallen auch im tiefer gelegenen Flachland dicke Flocken.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
2 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
3 Coop dankt dem Super-Chlaus «Das verdient Respekt»

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Endlich: Obwohl es kaum ein Wetterdienst angekündigt hatte, fällt jetzt auch im Flachland Schnee. Denn der erwartete «warme» Südwestwind ist ausgeblieben, was den Schneefall begünstigte.

Ein paar Schneeflocken machen noch keinen Winter: Laut MeteoSchweiz gab es an Silvester nur «ein Schäumchen Schnee». (Archivbild) play
Dicke Schneeflocken (Symbolbild). KEYSTONE/ENNIO LEANZA

 

Allerdings schneite es nicht überall. «Die Lage zeigt sich regional ganz unterschiedlich», sagt Reto Vögeli, Meteorologe von MeteoNews. Im Wallis schneit es zur Zeit und noch bis am Abend bis ganz hinunter ins Tal. Im Mittelland zwischen Bern und dem Thurgau hat es ebenfalls verbreitet geschneit. Einzig die Regionen Basel, Genfersee, St. Galler Rheintal und Urnerland haben keine Flocken abbekommen.

 

In den Regionen Aargau, Zürich, Thurgau und Schaffhausen hat es laut Vögeli wegen einer Front «mit einer hohen Intensität von Niederschlägen» geschneit. «Und es blieb auch etwas liegen, aber leider nur sehr kurz, bevor es vielererorts wieder dreingeregnet hat.»

Die Front ist im Mittelland auch bereits wieder vorbeigezogen und befindet sich derzeit über den Alpen und im Kanton Graubünden. Bis zum Abend sind im Nachgang dieser Front in tieferen Lagen nur noch Regengüsse zu erwarten. «Die Schneefallgrenze befindet sich zwischen 800 und 1200 Metern. Mit etwas Glück könnte es mancherorts aber doch noch kurz bis 600 Meter hinunter schneien. Im Mittelland muss man sich aber sicher keine Gedanken mehr übers Schneeschaufeln machen, es war kein nachhaltiger Wintereinbruch.»

Für die Nacht droht wegen des nachfolgenden Regens in Kombination mit den tiefen Temperaturen aber eventuell noch Glatteis. «Vielleicht muss noch der eine oder andere Salz-Lastwagen ausrücken», so Vögeli. (ct)

Publiziert am 07.01.2016 | Aktualisiert am 07.01.2016
teilen
teilen
23 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Werden Sie Leserreporter

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Daniel  Meyer aus zuhause
    08.01.2016
    Toll, da freuen sich die Abschleppdienste, die Garagen, die Sanitäter, die Spitäler usw. wieder...
  • Urs  Peter aus Licey
    07.01.2016
    warum habt ihr die webcams nicht mehr im einsatz.war fuer uns aus der karibik immer mal schoen schneefall zu sehen.
  • lui  chinotto 07.01.2016
    Wurde Zeit dass die Niederschläge kommen. Ohne Schmelzwasser Reserven sähe es im Frühjahr nicht unbedingt Rosig aus. Aber Hand aufs Herz. Unter 1000 Meter brauchen wir dieses grässliche weiss wirklich nicht.
  • Thomas  Minder 07.01.2016
    Schnee kann man das beim besten Willen nicht nennen, das ist Pflotsch und auf den kann ich gerne verzichten.
  • Oliver  Hardy 07.01.2016
    Ich glaube Petrus lässt es nicht mehr schneien er weint die ganze Zeit und ist traurig was da auf der Welt passiert.Ich begreife ihn.
    • Rolu  Delaware 07.01.2016
      nicht wirklich die gute Laune in Person