Eltern sind unzufrieden mit der Volksschule – und schicken schon Primarschüler auf Privatschulen Ungenügend!

Immer mehr Eltern schicken ihre Kinder in private Primarschulen. Die öffentlichen Schulen haben noch nicht begriffen, dass sie in einem Wettbewerb stehen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
2 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
3 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
59 Kommentare
Fehler
Melden

Private Primarschulen liegen im Trend. Auch Linke wie die Berner SP-Politikerin Ursula Wyss  (43) scheuen sich nicht mehr, ihre Kinder an eine Privatschule zu schicken (SonntagsBlick berichtete). Die Statistik zeigt: Seit dem Jahr 2000 hat sich der Anteil Privatschüler auf Primarschulstufe verdoppelt, von 2,1 auf 4,2 Prozent 2015 – beim Gymnasium ist der Trend umgekehrt (siehe Grafik). Offenbar genügt die Volksschule den Ansprüchen vieler jungen Schweizer Eltern nicht mehr.

play

Jürg Brühlmann (62) vom Schweizerischen Lehrerverband hat eine schnelle Erklärung zur Hand: «Der Anstieg der Privatschülerquote ist vor allem in Gemeinden zu beobachten, wo zahlreiche Expats leben.» Falsch, sagt Margrit Stamm (66), emeritierte Professorin für Erziehungswissenschaften. Es sei verfehlt, die Zunahme an Kindern in privaten Primarschulen nur mit Expats und Ausländern zu erklären und begründet: «Heute betrachten Eltern eine gute Bildung als wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Laufbahn, deshalb tun sie alles für die optimale Frühförderung ihrer Kinder.»

Nicht die reformpädagogischen Montessori- und Steinerschulen, sondern leistungsorientierte Tagesschulen wie die NMS in Bern und International Schools wie die IBS Terra Nova in Zürich mit öffentlichem Lehrplan boomen deshalb. Diese haben Angebote, die es an der Volksschule kaum gibt: Sie bieten oft zweisprachigen Unterricht und Ganztagesstrukturen mit Blockzeiten an. Aus diesen Gründen wählte auch SP-Politikerin Wyss Privatschulen für ihre beiden Söhne. Privatschulunterricht findet oft in kleinen Gruppen statt. Auch Aufgabenhilfe und Freizeitbetreuung gibt es bei den Privaten. Am Abend stehen keine Haus­aufgaben mehr an, die Familie kann gemeinsam den Feierabend geniessen.

Eine Kluft zwischen sozialer Herkunft und Bildungschancen

Was vielen Eltern auch gefällt: Private Primarschulen verkaufen sich mittels klarem Profil und Wertekanon. Das fehlt bei den öffentlichen Schulen. Margrit Stamm sagt: «Die Volksschulen meinen immer noch, dass die Schüler sowieso zu ihnen müssen. Doch die Eltern finden das nicht mehr unbedingt. Deshalb ist ein grosser Markt mit Privaten entstanden – und die öffentlichen Schulen haben noch keine gute Antwort auf die neue Konkurrenzsituation gefunden.»

Die Kosten für Privatschulen sind hoch, betragen meist über zehntausend Franken im Jahr. Stamm hält das für problematisch. Es drohe eine Vergrösserung der Kluft zwischen sozialer Herkunft und Bildungschancen. Was sollten die öffentlichen Schulen also tun? «Sie müssen klare Profile entwickeln, um sich attraktiver zu machen», so Stamm. «An Orten, wo eine grosse Nachfrage nach Ganztagesstrukturen besteht, sollte man diesen Bedürfnissen entgegenkommen.»

Hoch sind die Privatschüleranteile vor allem in wohlhabenden Gemeinden. Schweizweiter Spitzenreiter ist die Zürcher Goldküstengemeinde Zumikon mit 26 Prozent. Im Kanton Zug liegt die Privatschülerquote bereits bei über zehn Prozent. Stamm hält aber fest: «Es geht nicht nur um Reiche. Zunehmend sparen sich auch mittelständische Eltern das Geld für eine Privatschule vom Alltagsbudget ab, wie empirische Daten belegen.»

Publiziert am 30.10.2016 | Aktualisiert am 13.01.2017
teilen
teilen
2 shares
59 Kommentare
Fehler
Melden

59 Kommentare
  • Walter  Krebs 30.10.2016
    Frau Amélie Müller - Intelligenz: Was ist das? Was meinen sie mit angeborener Intelligenz? Vererbungslehre ist ein Fach, das man Speziallisten überlassen sollte. Ich darf annehmen, dass sie eine solcher sein wollen. Bitte nur kurze Antwort, kein Roman. Dank für ihre Antwort.
    W. Krebs, Bern
  • Walter  Krebs 30.10.2016
    Weder die öffentlichen Schulen noch ihre Lehrkräfte können etwas dafür, dass sie Klassen unterrichten müssen, welche fast ausschliesslich aus Ausländer-Kindern besteht. Das ist auch der Hauptgrund, warum die Privatschulen blühen. Sowohl die öffentliche Schule wie auch ihre Lehrkräfte sind gut bis sehr gut! Für die mehr als nur begreifliche Unzufriedenheit der Eltern ist der BR schuld, welcher mit seiner Einwanderungspolitik dieses Multikulti geschaffen hat.
    W. Krebs, Bern
  • Margot  Annen aus Kaiseraugst
    30.10.2016
    Warum lange drum herum reden,es ist der grosse Ausländeranteil,aus verschiedenen Kulturen,die unserem Schulstoff nicht folgen können.Vor 30 Jahren war meine Tochter mit 17 Ausländern in den Kindergarten gekommen,die nicht deutsch konnten und als einziges Schweizer Kind,war das sehr schwer.Obwohl ich nicht Ausländerfeindlich bin,musste ich fünf Jahre später,die Notbremse ziehen und zügeln,da die Nachbargemeinden,mit dem Lehrstoff weit voraus waren.Ein Handeln ist unumgänglich.
  • Amélie  Müller aus Zürich
    30.10.2016
    Beim Lesen der Kommentare wird mir schlecht. Tatsache ist, dass nicht die Lehrperson oder der Anteil ausländischer Mitschüler über den Schul- und Lernerfolg des einzelnen Kindes entscheidet. Der Haupteinfluss ist einerseits die angeborene Intelligenz, andererseits die Bildungsnähe des Elternhauses. Beides ist also direkt auf die Eltern zurückzuführen, bewusst oder von der Natur so eingerichtet. DIE müsst ihr an der Nase nehmen, nicht die Lehrpersonen oder die Ausländer!
  • Max  Zolliker 30.10.2016
    Die Ausländer, die linken Lehrer, die Politik, Hauptsache, jemand anderer ist Schuld, wenn der eigene Sprössling nicht performed! Heute sind wir soweit, dass der Lehrer den Eltern begründen muss, wieso der Fritzli eine 3 hat, es kann ja nicht sein, dass der kleine Einstein so schlecht ist, WIR haben ja so gut geübt! Früher gab es 30iger Klassen, die Schwachen blieben erbarmungslos auf der Strecke und die Begabten schauten sich selbst. War das besser?Kinder leiden oft unter dem Ehrgeiz der Eltern