Eine lange Nacht: Sieben Männer warten im Schneebiwak auf Rettung

DAVOS DORF - GR - Vier Bergretter des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) haben zusammen mit drei Skitourenfahrern am Radüner Rothorn bei Davos eine Nacht im selbstgebauten Schneebiwak verbringen müssen. Die Rega holte die Gruppe - darunter ein Verletzter - am Sonntagmorgen ab.

Die Rega musste drei Skitourenfahrer ausfliegen, die zusammen mit ihren vier Rettern eine Nacht im Biwak verbracht hatten. (Bild: Rega) play
Die Rega musste drei Skitourenfahrer ausfliegen, die zusammen mit ihren vier Rettern eine Nacht im Biwak verbracht hatten. (Bild: Rega)

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am Bündner Goa-Openair auf Autobahn gelaufen Ein Toter am Shankra-Festival
2 Chaos im Letzi wegen «Besucherandrang» GC ist schon mit 4000 Fans...
3 Heute kommt die Abkühlung Regen, Hagel, Sturm!

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die Einsatzzentrale der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) war am späten Samstagnachmittag über die drei durch eine Verletzung blockierten Skitourenfahrer am etwas über 3000 Meter hohen Radüner Rothorn orientiert worden, wie aus einer Mitteilung vom Sonntag hervorgeht. 

Da Nebel und die hereinbrechende Nacht jedoch eine Helikopterrettung verunmöglichte, stiegen vier Bergretter des SAC, darunter ein Fachspezialist Medizin, mit Tourenskis und Rettungsschlitten zu der Gruppe auf. 

Nach einem mehrstündigen Aufstieg fanden die Retter die Gruppe im Dunkeln. Sie verbrachten die Nacht zusammen in einem selbstgegrabenen Schneebiwak, wo der Verletzte auch notdürftig versorgt werden konnte. Am Sonntagmorgen erlaubte es das Wetter der Rega-Crew aus Untervaz, die verletzte Person und die beiden Begleiter mit dem Helikopter auszufliegen.

Insgesamt hat die Helikopter-Einsatzzentrale der Rega am Wochenende rund 70 Einsätze koordiniert. Gut zwei Drittel der Fälle galten Wintersportlern, die in Not geraten waren. (kra/SDA)

Publiziert am 13.03.2016 | Aktualisiert am 13.03.2016
teilen
teilen
18 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    14.03.2016
    Die Geschichte erinnert, dass es mit moderner Technik, mit Mobiltelefon und Heli noch lange nicht gemacht ist. Das fachliche Können der Bergretter war gefragt. Ich möchte eine Photo des Biwaks sehen.