Drogen Ring mit synthetischen Drogen in der Westschweiz ausgehoben

SITTEN/LAUSANNE - Die Walliser und die Waadtländer Kantonspolizei haben einen Ring mit synthetischen Drogen in der Westschweiz zerschlagen. Die Beteiligten wurden zu Freiheitsstrafen zwischen 24 und 52 Monaten verurteilt, wie die Walliser Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Polizei: Ring mit synthetischen Drogen in der Westschweiz ausgehoben play
Die als Drogenversteck benutzten Büchsen Walliser Kantonspolizei

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Hauptakteur war ein 34-jähriger Belgier, der im Kanton Waadt wohnhaft war. Er wurde im April 2014 in La Chaux-de-Fonds NE verhaftet, als er einen seiner Komplizen mit Drogen beliefert hatte. Auch dieser Komplize, ein 28-jähriger im Kanton Neuenburg wohnhafter Walliser, wurde bei dieser Gelegenheit festgenommen.

Das von den Drogenhändlern benutzte Fahrzeug wurde für eine eingehende Kontrolle durch eine Spezialeinheit des Grenzwachtkorps ins Wallis überführt. Dabei wurden mehr als vier Kilogramm Amphetamine und rund 3000 Ecstasy-Pillen entdeckt, die in elf verschweissten Konservenbüchsen versteckt waren. Die Büchsen waren als Tomatensauce getarnt.

Im Zuge der Ermittlungen wurden auch eine 27-jährige Walliserin sowie ein 33-jähriger Walliser, die in den Kantonen Waadt und Freiburg ansässig waren, verhaftet.

Der Drogenring sei zwei Jahre lang aktiv gewesen, schreibt die Polizei weiter. Insgesamt hätten die Drogenhändler in der Westschweiz rund 20 Kilogramm Amphetamine, 7000 Ecstasy-Pillen, 700 mit LSD getränkte Löschpapiere, 400 Gramm MDMA sowie diverse andre synthetische Drogen abgesetzt. Auch diverse Wiederverkäufer der Drogen wurden festgenommen.

Die beschlagnahmten Drogen stammten aus Belgien und den Niederlanden. Sie hätten einen Reinheitsgrad aufgewiesen, der mehr als drei Mal höher gewesen sei als die bisher in der Schweiz festgestellten synthetischen Drogen. Der Verkaufswert der Drogen, die vor allem auch an Goa- oder Trance-Partys abgesetzt worden seien, belaufe sich auf über eine halbe Million Franken, schreibt die Polizei weiter. (SDA)

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden