Drama in Sitten: WK-Soldat stirbt nach Schwächeanfall

SION - Ein WK-Soldat aus der Westschweiz ist gestern aus noch ungeklärten Gründen im Spital Sitten verstorben. Der 28-Jährige hatte zuvor einen Schwächeanfall erlitten.

Luftaufnahme des Spital Wallis in Sion (Symbolbild) play
Luftaufnahme des Spital Wallis in Sion (Symbolbild) Keystone
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Frau (35) im Wald missbraucht Zürcher Polizei nimmt Sexualstraftäter fest
2 Hypnose-Diebin erleichtert dieses Trio um 750 Franken Verhext und...
3 Behörden sprechen Machtwort in Affäre von Therwil BL ...

Schweiz

teilen
teilen
14 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Der Soldat habe sich am Montag nach dem Wochenendurlaub vom Wiederholungskurs (WK) unwohl gefühlt, schrieb die Militärjustiz. Deshalb begab er sich in die Krankenabteilung des Waffenplatzes Sitten.

Als er die Krankenabteilung am Dienstagabend wieder verliess, erlitt er laut Angaben der Militärjustiz einen Schwächeanfall. Offenbar noch unmittelbar bei der Krankenabteilung. Trotz sofortigen Reanimationsversuchen durch die Rettungssanität sei der Soldat kurz darauf im Spital verstorben.

play
Das Hôpital de Sion: Hier verstarb der WK-Soldat.

Tobias Kühne, Sprecher der Militärjustiz, wollte aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes keine Angaben zur Truppengattung des Verstorbenen machen. Auch, ob der Mann auf dem Weg zurück zu seiner Kompanie war, wollte Kühne noch nicht sagen: «Das muss jetzt alles genau abgeklärt werden.»

Die Militärjustiz eröffnete eine Untersuchung, um die Umstände des Todesfalls abzuklären. Der Untersuchungsrichter hat zur Ermittlung der Todesursache eine Obduktion angeordnet. (SDA)

Publiziert am 16.03.2016 | Aktualisiert am 16.03.2016
teilen
teilen
14 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Jennifer  Davis , via Facebook 16.03.2016
    Ich kenne auch einen Rekruten, der während eines Marsches mit der gesamten Ausrüstung, inkl. Schutzanzug und Schutzmaske ohnmächtig wurde.Kameraden zogen ihm die Maske auf,öffneten seinen Anzug,damit er genügend Luft bekommt und gaben ihm Wasser zu trinken.
    Kommentar des Vorgesetzen,nachdem er zu sich gekommen ist: Stell dich nicht so an, weiter gehts!!Und mit starker Übelkeit, wiederholtem Erbrechen und Tunnelblick gings dann weiter...
    Das ist denen egal, wies den Soldaten tatsächlich geht!
    • Susanne  Reich 16.03.2016
      Es hat ja vor Jahren schon einen Todesfall eines jungen Mannes gegeben. Schlimm, wenn man solche Vorgesetzte hat.
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    16.03.2016
    Als er die Krankenabteilung am Dienstagabend wieder verliess... Das toent grad so, als ob er von sich aus unbedingt, kraftstrotzend wieder zur Truppe wollte, was aus meinen Militaererfahrungen meistens nicht stimmt. Da hiess es meistens, so, geh nur wieder, frische Luft tut gut, das animiert den Kreislauf....
    • eva  sommerhalder 17.03.2016
      sicher war es nicht so!!!!!!!!!!!!!!!