Doppelmord von Laupen BE: Trug der Killer solche Turnschuhe?

LAUPEN - BE - Neue Erkenntnisse im Tötungsdelikt von Laupen BE: Die Polizei hat am Tatort Schuhspuren gefunden, die nicht von den beiden Opfern stammen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Paul ist wieder daheim! – Vater zu BLICK: «Wir möchten uns bei der...
2 In letzter Sekunde Polizei rettet Mädchen (4) aus der Aare
3 Rettungs-Einsatz bei Sarnen OW Traktor geborgen – Fahrer verletzt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Wird der Killer anhand seiner Schuhe überführt? Am 18. Dezember entdeckte die Polizei die Leichen des Ehepaar Georges S.* (74) und Gerda K.* (64) in der alten Käserei bei Laupen BE. Noch immer fehlt vom Täter jede Spur. Bis jetzt.

Wie die Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland mitteilt, haben Spezialisten am Tatort Spuren eines Männerschuhs gefunden, die vom Täter stammen könnten. 

Gemäss den gewonnen Erkenntnissen handelt es sich um einen grau-braunen Turnschuh der Marke «Memphis One».

Die Polizei sucht Hinweise zu solchen Schuhen der Marke «Memphis One». play

Die Polizei sucht Hinweise zu solchen Schuhen der Marke «Memphis One».

Kapo Bern

Personen, welche Hinweise zu einem solchen Schuh machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Bern in Verbindung zu setzen.

Dabei geht es gemäss der Staatsanwaltschaft insbesondere um die Fragen, ob Personen bekannt sind, welche einen solchen Schuh besitzen oder ob der Schuh irgendwo aufgefallen oder aufgefunden worden ist.

Hinweise werden unter der Telefonnummer 031 634 41 11 entgegengenommen. (vsc)

*Namen der Redaktion bekannt

Publiziert am 13.01.2016 | Aktualisiert am 04.02.2016
teilen
teilen
17 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Sonja  Scherer , via Facebook 13.01.2016
    Wie mann sich bettet so liegt mann. Die Opfer haben leider mit den falschen Leuten Geschäfte gemacht und auch nicht nur ehrliche. Ich erinnere nur an die Häuser in Schafisheim. Aber ein so trauriges Ende hab ich ihnen natürlich nicht gewünscht.
  • Benedikt  Richter aus Bern
    13.01.2016
    Wow welch ein Erfolg.
    Vielleicht meldet sich der Eigentümmer.