Liken Sie Blick auf Facebook

Dieses Plakat ärgert die Tessiner

  • Publiziert: , Aktualisiert:
Mit den küssenden Frauen wirbt die Agentur für Skiplausch in Airolo. Doch das anstössige Plakat gibts nur in Italien zu sehen. play Mit den küssenden Frauen wirbt die Agentur für Skiplausch in Airolo. Doch das anstössige Plakat gibts nur in Italien zu sehen. (<a href="http://www.ferrise.ch" target="extern">Ferrise Communicazione</a>)

LUGANO – Zwei Frauen küssen sich – und machen damit Reklame für das Skigebiet in Airolo. Das Sujet sorgt für dicke Luft.

Die Werbung für Airolo soll Italiener in die Südschweiz locken. Das Sujet zeigt zwei hübsche Frauen, die sich auf dem einen Plakat sogar küssen. Das passt einigen Tessinern aber gar nicht.

Eine Werbekampagne brauche eine klare und keine zweideutige Botschaft, sagte Marco Solari, der Präsident von Ticino Turismo, gegenüber dem Fernsehen der italienischsprachigen Schweiz (TSI).

Die Kampagne von Airolo mache ihn wütend, sagte Solari weiter, der hofft, dass die Verantwortlichen einen Rückzieher machen werden.

Doch davon ist nicht auszugehen. Die Italiener seien für diese Art von Werbung offener als die Tessiner, sagte ein Sprecher der Locarneser Firma Ferrise Comunicazione auf Anfrage.

Das Sujet mit den zwei Frauen, die zum Kuss ansetzen, werde deshalb nur in Italien gezeigt. Im Tessin wirbt Airolo mit einem Foto, auf dem eine Frau der anderen ihre Hand auf die Schulter hält und auf dem im Hintergrund ein männlicher Snowboarder zu sehen ist (siehe Bild oben).

Die Botschaft ist laut Angaben der PR-Agentur auf beiden Bildern dieselbe: Im Wintersportgebiet von Airolo könne man die Reinheit der Gefühle erleben. (SDA)

Was halten Sie von der Werbung? Geht es zu weit mit küssenden Frauen Reklame zu machen? Schreiben Sie uns!

Entschärfte Version: Dieses Plakat wird im Tessin gezeigt. play Entschärfte Version: Dieses Plakat wird im Tessin gezeigt. (Ferrise Communicazione)

Alle Kommentare (171)

  •  
    Was hier verliert wurde ist das Slogan, dass das Bild begleitet. Es hat etwas mit den Spruch andare in bianco zu tun.Andare in bianco bedeut kein Sex machen (Der Junge wird wahrscheinlich kein Sex mit der zwei Frauen machen).
    Andare in bianco könnte aber auch in diesen Fall skifahren bedeuten (das Schnee ist eben weiss = bianca). Ich finde diese Idee sehr original und auf diese Doppelbedeutung gut gespielt. Leider ich wohne in eine Kanton, der leider noch im Mittelalter lebt. Herr Solari sollte gar nichts sagen, da Ticino Turismo nicht mit den Airolo Skigebiet zu tun hat. Er sollte sich vielleicht mehr auf die Probleme innerhalb Ticino Turismo kümmern, statt diese moraliste Kreuzzug machen.
    • 06.12.2007
    • 0
    • 0
  •  
    Die Diskussion ist ja lächerlich! Weil sich zwei Frauen küssen sollen Familien nicht erwünscht sein? Wie wäre es wenn sich ein heterosexuelles Paar küssen würde? wären dann die homos nicht erwünscht? und weil junge Leute auf dem Plakat sind sind logischerweise auch keine älteren, wie auch Kinder erwünscht? Wie lächerlich!
    Ach ja, ich hätte auch lieber ein Plakat von einer 5-köpfigen Familie die mit Skiern im Schnee herumtollen, diese Werbebilder haben ja schliesslich vor 50 Jahren schon funktioniert, somit heute auch noch, die Zeit ist ja 1950 stehen geblieben...
    • 06.12.2007
    • 0
    • 0
  •  
    Airolo dankt den medien fuer die wundervolle gratiswerbung.
    • 05.12.2007
    • 0
    • 0
  •  
    auf keinen Fall.... auch nicht mit kuessende Maenner. Es gibt sonst genug Reinheit del Gefuehle zu zeigen...
    • 05.12.2007
    • 0
    • 0
  •  
    @MARIA WETTER, WATTENWIL: sie sagen verpornorisiert? ich kann nur lachen, wie prüde sind sie eigentlich? und auch alle anderen? uuuhh, dieses plakat sagt aus, familien sind nicht willkommen - sorry, aber steht dies irgendwie auf dem plakat?NEIN. es gibt mehr homos und bisexuelle als alle denken. vllt, sinds ja auch ihre kinder irgendwann einmal. ich bemitleide die jetzt schon.
    • 05.12.2007
    • 0
    • 0
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 »
Seitenanfang

Top 3

1 Unsicher und «pädagogisch mangelhaft» Sozial-Schiff erleidet Schiffbruchbullet
2 Konvertit Oscar Bergamin Kämpft dieser Schweizer gegen IS?bullet
3 Ex-IZRS-Mann Oscar Bergamin Jetzt spricht der Schweizer «IS-Jäger»bullet

Schweiz