Höhere Prämien, weniger AHV - so schlecht stehts um die Jungen Die gelinkte Generation

Jérôme Cosandey von Avenir Suisse forscht über die Generationenfrage. BLICK hat mit ihm über die Situation der jungen Generation in der Schweiz gesprochen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
37 Kommentare
Fehler
Melden
Jérôme Cosandey ist Forschungsleiter Sozialpolitik bei Avenir Suisse.   play

Jérôme Cosandey ist Forschungsleiter Sozialpolitik bei Avenir Suisse.  

ZVG

Die Krankenkassen-Prämien steigen wieder. Auch in Zukunft dürften sie nicht sinken, denn jetzt erreichen die Babyboomer das Rentenalter – die höhere Lebenserwartung, die damit verbundene Langzeitpflege wie auch altersbedingte Krankheiten treiben die Kosten in die Höhe.

Und die Jungen subventionieren die Alten nicht nur bei den Krankenkassen: Die AHV hat das gleiche Problem. Zudem wird die Digitalisierung die Arbeitswelt von Grund auf verändern, prognostizieren verschiedene Studien. Sichere Perspektiven sind das nicht. Ist die Jugend von heute eine Verlierergeneration? 

Jérôme Cosandey von Avenir Suisse meint: «Als Vater bin ich nicht sicher, ob meine Kinder ein besseres Leben haben werden als ich. Es ist mehr Unsicherheit da.»

«Mehr einzahlen oder länger arbeiten»

Seit der Nachkriegszeit ging es ökonomisch stets bergauf. Diese Selbstverständlichkeit ist heute ins Wanken gekommen. Die Altersstruktur der Bevölkerung trägt dazu bei: «Früher hatten wir eine demographische Pyramide. Gegen Lebensende gab es immer weniger Leute. Das hat sich geändert. Zwar ist niemand schuld, aber jetzt ist es so: Die geburtenstarken Jahrgänge kommen ins Pensionsalter.»

Aus diesen Gründen sei der Deal zwischen den Generationen für die Jungen weniger attraktiv als vor 20 Jahren. Der Experte meint: «Aus AHV-Perspektive ist es schon so. Man muss heute mehr einzahlen oder länger arbeiten, um die gleiche Rente zu erhalten wie die ältere Generation.» 

«Mit 20 fühlt man sich unsterblich»

Wieso mobilisieren die Jungen nicht stärker gegen diese Generationen-Ungerechtigkeit? Cosandey sagt: «Ein 20-jähriger fühlt sich unsterblich, das Pensionsalter ist viel zu weit weg. Zudem ist es historisch normal, dass Jugendliche weniger stimmen gehen als ältere Menschen. Die heutigen Jugendlichen gehen gar mehr stimmen als früher.»

Das Medianalter der Abstimmenden in der Schweiz liegt bei 56 Jahren. Wird die junge Generation also einfach überstimmt? Das verneint Cosandey: «Dieses Wochenende hat wieder gezeigt, dass die älteren Bürger nicht einfach nur an ihr Portemonnaie denken. Sonst würde ein 80-jähriger ja keinen Franken mehr für ein Schulhaus ausgeben wollen. Es ist aber natürlich schon so, dass Menschen mehr abstimmen gehen, wenn sie direkt betroffen sind.»

Grosseltern helfen auch

Wegen der demographischen Entwicklung müsse der Generationenvertrag neu verhandelt werden, findet Cosandey: «Zwar sollte man nicht Renten abbauen, aber ein Umbau des Systems wäre schon sinnvoll. Statt bis 65 voll zu arbeiten, kann es zum Beispiel sinnvoll sein, das Pensum zu reduzieren und dafür länger Geld zu verdienen.»

Der Experte gibt aber auch zu bedenken: «Der Generationenvertrag umfasst viel mehr als nur die AHV und die Krankenversicherung. Heute helfen Grosseltern beispielsweise häufig bei der Kinderbetreuung oder leisten andere gesellschaftlich wertvolle Arbeit. So fliessen auch viele Leistungen von den Pensionierten zu den Jungen.» 

Ein anderes Thema ist die Digitalisierung. Die Folgen der anstehenden Welle sind schwer einzuschätzen. Cosandey glaubt: «Sie könnte unsere Arbeitsmodelle stark verändern. Die staatliche Sicherheit für Renten dürfte in der Zukunft wohl weniger gegeben sein. Ob die Rente aber wirklich kleiner wird, ist schwer zu sagen.» Denn: «Die Digitalisierung bietet der Schweiz auch viele Chancen. Besonders, weil unser Land stark auf den Dienstleistungssektor ausgerichtet ist.»

Publiziert am 26.09.2016 | Aktualisiert am 27.09.2016
teilen
teilen
0 shares
37 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

37 Kommentare
  • Werner  Bieinisowitsch aus Sant Jordi
    27.09.2016
    Ich bedaure unsere Jungen, die wirklich keine schöne Zukunft auf sich zukommen sehen. Sie werden "Chrampfen" hohe KK-Prämien zahlen (nachträglich vielen Dank Frau Dreifuss), später in den Ruhestand gehen etc: Aber Hauptsache für die Politiker ist doch, dass das Militär weiterhin Milliarden bekommt, dass fürs Asylwesen Milliarden bereitstehen, dass die Entwicklungshilfe auch aus Milliarden besteht, nur die Bürger im Land werden "hinten anstehen müssen", vielen, vielen Dank.
  • Hugo  Wirz 27.09.2016
    Dass nun die Generationen gegeneinander ausgespielt werden, macht mir Angst! Ich hab da mal einen Film gesehen (Titel weiss ich nicht mehr), wo die älteren, wenn ausgelaugt, als Freiwild galten. Alle so Ausgemusterten mussten sich da in die Berge / in den Untergrund zurückziehen und konnten nicht mehr auf die Strassen, weil der Mob der "Jüngeren" sie sonst gelyncht hätte.
    Ein utopischer Film, ja. Aber steuern wir nicht doch langsam genau darauf zu, wenn die Alten-Hetze so weitergeht?
    • Susanne  Reich 27.09.2016
      Vielleicht ist es dann soweit, wenn die heute Jungen die Älteren sein werden. ;) Cool down, sehe das Problem zwar auch und finde es traurig, doch könnte die Folge auch sein, dass man ins Ausland abwandert und dieses Land befreit von seiner Last der Alten. Ob dies besser ginge? Ich glaube, es haben noch nie so viele Menschen - ausser vielleicht in den 30er-Jahren - über Auswanderung nachgedacht...
  • Klaus  Müller 27.09.2016
    Eine Mitschuld trägt sehr wohl die Babyboomer-Generation. Man hat doppelt profitiert, indem wenige Pensionäre durchzufüttern waren und man gleichzeitig auf Kinder verzichtet hat. Ich kenne viele Schweizer (freiwillig) ohne Kinder oder Enkelkinder. Das kann auf Dauer nicht gut gehen und rächt sich jetzt: weniger AHV inflationsbereinigt und mehr Einwanderer.
  • Hugo  Wirz 27.09.2016
    «Die gelinkte Generation» heisst der Titel dieses Artikels. Ich gehe auch langsam der Pensionierung zu, und finde, dass WIR die «gelinkten» sind. AHV seit 30 Jahren nicht erhöht, PK (das bisschen) immer tiefere Umwandlungssätze, ein Leben lang eingezahlt und mit Minimallohn nie eine Säule 3A möglich (trotz keinen Ferien die letzten 25 Jahre) - Im Gegensatz Zins, KK, Leben allg. immer teurer.
    Da gibts leider nur noch eins: Ahoi, Sozialamt, wir kommen!
  • Landre  Marb , via Facebook 27.09.2016
    Zum x-ten mal ein emblematisches Beispiel welches unwiderlegbar beweist dass die "Reichtumsverteilung Schweiz" eine der wenn nicht die grösste Gefahr für unser schweizer Volk ist.
    Ein solch riskantes Damoklesschwert so perfid auf die bevormundete Jugend zu laden ist bösartig und eine absolut sinnlose Tat.

    "Cui bono"?
    ...Sehr, sehr wenige Profitierende (Reiche die nur noch reicher werden wollen und niemals genug haben werden)...