Die Schweiz ist zu teuer für Bollywood: Inder verkaufen Österreich als Schweiz

BERN - Bollywood dreht seine Schweizer Liebesschnulzen mittlerweile in Osteuropa. Hier ist es den indischen Filmemachern zu teuer. Die Tourismusindustrie verlangt jetzt Gegenmassnahmen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Krippen-Ärger im Familien-Entwicklungsland Schweiz «Arbeiten lohnt sich...
2 Frau (35) im Wald missbraucht Zürcher Polizei nimmt Sexualstraftäter fest
3 Behörden sprechen Machtwort in Affäre von Therwil BL ...

Schweiz

teilen
teilen
29 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Die Schnulzen-Bollywood-Filme in alpiner Kulisse sind der Renner. Die indischen Filmdreher reisten in der Vergangenheit für schöne Filmkulissen oft in die Schweiz. So dienten etwa der Thunersee, der Brienzersee oder die Bergpanoramas mehrmals als Drehplätze. Ein richtiger Boom herrschte zeitweise und liess den Filmkulissen-Tourismus florieren, der viele Inder in die Schweiz brachte.

Die guten Zeiten sind aber vorbei. Schuld dafür sollen die hohen Preise in der Schweiz sein, wie ein Hotelier aus Interlaken zu SRF News sagt. Auch im lokalen Tourismus-Büro habe man feststellen müssen, dass das Filmen in Österreich und Osteuropa günstiger sei.

Als wäre es für den Tourismus-Standort nicht schlimm genug, machte Interlaken-Tourismus eine noch beunruhigendere Beobachtung: So sollen in Österreich gedrehte Szenen als Bilder aus der Schweiz den Zuschauern verkauft worden sein!

Bund fordert Engagement vom Tourismus

Roger Neuburger, der ausländischen Filmteams hilft, sich in der Schweiz zurechtzufinden, ärgert das und sieht einen Grund: «Es fehlt ganz einfach die Unterstützung, auch finanzieller Art, die das Ganze möglich machen würde.» Dies würde dazu führen, dass auch andere Filmer die Schweiz meiden. So wurde etwa der neuste Bond-Film bei den Österreichern gedreht statt in der Schweiz.

Zwar hat der Bund beschlossen, ab Mitte 2016 auch ausländische Filmemacher zu unterstützen. Davon profitieren könnten aber nur jene, die mit Schweizer Filmemachern zusammenarbeiten. Ivo Kummer, Leiter der Sektion Film vom Bundesamt für Kultur, fordert deshalb von Tourismus eine aktivere Filmförderung. Diese wollen jedoch nichts davon wissen: Man wolle die Ressourcen nicht für grosse Kinofilme investieren. (nju)

Publiziert am 06.01.2016 | Aktualisiert am 06.01.2016
teilen
teilen
29 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

10 Kommentare
  • John   Kling aus venosa
    07.01.2016
    Und jetzt kommt noch die Fussball EM, da putzen die Ösis die Schweizer im Final, oder so
  • Anna  Rusch 07.01.2016
    Sorry, wer mal einem solchen Filmteam zugeschaut hat, muss sich hüten nicht loszulachen. Die Szenen sind kindisch und einzig der Buschauffeur der meistens mit BE-Kennzeichen dabei ist, wird gebucht! der Rest , Essen etc. wird alles selbst angefertigt und mitgeschleppt! Wieso man so etwas unterstützen sollte ist mir ein Rätsel!
  • Charles  Duchemin 07.01.2016
    Es hat sich mittlerweile auch in Indien herumgesprochen, dass die Schweiz eine frustrierende Alpenregion ist und nicht das vermeintliche Paradies. Inder und Schweizer haben übrigens sehr viel gemeinsam, beides sind ausgesprochene Spiesser und beide sind Geldgeil. Da ich einen grossen Teil meines Lebens in Indien verbracht habe, weiss ich wovon ich spreche.
  • Werner  Steingruber aus Flawil
    07.01.2016
    warum sind preise und das gebotene in vielen schweizer hotels nicht im einklang?
  • Fritz  Kehrer 07.01.2016
    Ist doch gut wenn mit österreichischen Panoramas Reklame für die Schweiz gemacht wird. So kommen die Touristen in die Schweiz und nicht nach Oesterreich.