Die konfusen Aussagen von «Lebensberater» Itaj S. (47) «Ich war nie bei ihr. Wir hatten eine Liebesbeziehung»

LUZERN - Itaj S. (47) stand gestern vor dem Luzerner Kriminalgericht. Er soll zwei Frauen um 48’000 Franken betrogen haben. Mit widersprüchlichen Aussagen versuchte er sich aus der Affäre zu ziehen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?
3 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Breit grinsend spaziert Itaj S.* (47) gestern ins Kriminalgericht Luzern. Der freundliche Angeklagte grüsst sogar Gymi-Schüler, die seiner Verhandlung beiwohnen. Er soll zwei Frauen um mehr als 48’000 Franken betrogen haben (BLICK berichtete).

Pech wegen schwarzer Magie 

In der serbischen Zeitung «Vesti», die auch in der Schweiz erscheint, hatte Itaj S. als «Dr. Theologe» und «Lebensberater» ein Inserat geschaltet. Klägerin Flurina V.** (53) meldete sich wegen finanzieller Sorgen bei ihm. Itaj S. erklärte ihr, dass schwarze Magie für ihr Pech verantwortlich sei. Sein Rezept: Sie müsse mit viel Geld in ihrem Bett schlafen, danach sei er dran. Danach würden sich die Scheine verdreifachen. 

Stattdessen liess sich der Lebensberater nie wieder blicken – und verschwand mit den 11’000 Franken von Flurina V. über alle Berge. Sie ist nicht das einzige Opfer. Auch Jolanda K.** machte Anzeige. Sie verlor sogar 39’000 Franken an Itaj S.

Kein Lebensberater, Heizungssanitär 

Vor Gericht vergeht Itaj S. das Lachen dann doch. Er räumt ein, kein Lebensberater zu sein: «Ich bin gelernter Heizungssanitär.» Das Inserat habe er nur als Vermittler geschaltet. Der eigentliche Berater sei ein Mann in Serbien. Eine SMS-Konversation soll das Gegenteil beweisen: Darin fordert Flurina V. ihr Geld zurück. Itaj S. antwortete: «Ich zahle in Raten.»

Seine konfuse Ausrede: «Vielleicht hat sie sich mit meinem Handy selbst geschrieben.» Auch in früheren Verhören waren seine Aussagen widersprüchlich: Er sei nie bei Flurina V. zu Hause gewesen. Sagt aber: «Wir hatten eine Liebesbeziehung.» 

Die Staatsanwaltschaft fordert zwölf Monate Knast bedingt. Das Urteil folgt.

* Namen der Redaktion bekannt

** Name geändert

Publiziert am 24.11.2016 | Aktualisiert am 25.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden