Die besten Polizeihunde der Schweiz Flash schnappt jeden!

Am Montag legte Diensthund Flash zwei Opferstockdieben das Handwerk. Er fand im Gebüsch die nötigen Spuren, die zu den Dieben führten. Die vierbeinigen Beamten der Stadtpolizei Winterthur gehören zu den besten der Schweiz. Blick stellt die Hunde und ihre Trainerin vor.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK-Leser erlebte das Super-Puma-Drama Wir zogen vier Männer aus dem...
2 Fabrice Anthamatten richtete Adeline hin wie in «Braveheart» Mord nach...
3 Seco-Studie Diese Branchen sind Stress-Höllen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
106 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Diensthund Flash (2) weiss, was er will – und lässt sich nicht von seiner Fährte abbringen. Sein letzter Ermittlungserfolg: Am 1. Februar erschnüffelte er in einem Gebüsch eine Geldkassette und einen Hammer. Opferstockdiebe hatten die Gegenstände auf der Flucht versteckt. «Wenn er eine heisse Spur hat, lässt er nicht locker», sagt Polizeihundeführerin Linda Mettler (31), Flashs Besitzerin.

Sieben vierbeinige Beamte hat die Stadtpolizei Winterthur. Regelmässig sind sie die Helden der Polizeimeldungen. In Winterthur ZH haben die Beamten auf vier Pfoten Tradition. Hier hat auch der erste Geldsuchhund der Schweiz seinen Dienst aufgenommen.

Wenn Linda Mettler auf Streife geht, ist Partner Flash immer dabei. «Ich bekam ihn, als er neun Wochen alt war», sagt sie. Schäferhunde eignen sich besonders gut als Diensthunde. «Weil sie arbeitswillig sind und eine gute Nase haben», sagt Mettler. Für sie war immer klar, dass sie sich zur Hundeführerin ausbilden lassen wollte. Wer die Schulung macht, braucht aber ein gewisses Dienstalter.

Als Hundeführerin geht ihr Einsatz manchmal auch über den normalen Dienst hinaus:  «Flash und ich werden zu speziellen Einsätzen gerufen, zum Beispiel wenn ein Einbrecher in einem Haus ist», sagt Mettler. Die Einbrecher werden vom Hund unzimperlich angefasst – doch die Tiere begeben sich dadurch auch in Gefahr.

«Wir müssen damit leben, dass unser Hund bei einem Einsatz auch verletzt werden könnte», sagt Mettler. «Aber auch ein Sucheinsatz in einem grösseren Gebiet ist für die Hunde sehr anstrengend, danach brauchen sie Erholung», sagt die Hundeführerin.

Publiziert am 15.02.2016 | Aktualisiert am 02.04.2016
teilen
teilen
106 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Geld stinkt doch! Dieser Hund kann Banknoten erschnüffeln

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Hans  Scheidegger 15.02.2016
    Die grosse Ausbildungsarbeit der Hundeführer, -innen ist beeindruckend. Es ist faszinierend, das Training der Polizeihunde zu beobachten, die nach einer strengen Eignungsprüfung ausgewählt werden. Mit ihrem aussergewöhnliche Riechsinn und ihrem hervorragendem Gehör leisten sie zusammen mit ihrer Chefin, ihrem Chef u.a. beim Aufspüren, Schützen, Abwehren und Verfolgen grossartige Arbeit. Und der Hundeführer muss sich auf seinen Hund ebenso verlassen können wie auf seine menschlichen Kollegen.
    • michel  koeb 15.02.2016
      Malinois sind nicht Hunde für Jedermann oder Frau....! Sehr Charakterstrake Hunde die arbeiten müssen...Es gibt keine Schönheitswettbewerbe mit Malinois, nur Arbeitswettbewerbe...das sagt schon alles !
  • Erich  Buetler aus Zamboanguita
    15.02.2016
    Schoener Bericht. Ich bin mit Malinois aufgewachsen, und besitze auch heute noch eine Malinois Huendin. Tolles Arbeitstier und Familienhund, ausgezeichnete Waechterin. Die bei den Fotos abgebildete Kira ist allerdings kein Malinois.