Deutschschweizer haben irre Pläne Ascona soll Saint-Tropez werden

ASCONA TI - Betuchte Investoren wollen das Künstlerdorf zum neuen Jetset-Treff aufpolieren.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
3 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
67 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Einmal im Jahr dürfen die Luxusschlitten über die Piazza rollen. 100 PS starke Motoren heulen am Sportcars Day in Asconas Fussgängerzone auf. Geschätzter Wert auf vier Rädern an diesem Tag: 20 Millionen Franken.

Seit 2008 organisiert Jo Vonlanthen (73) das Treffen der Exoten im Tessin. Er ist zufrieden. «Immer mehr wollen mitmachen», sagt der ehemalige Schweizer Formel-1-Pilot.

Für den Wahltessiner steht fest: Die Reichen kehren an den Lago Maggiore zurück. «Sie verlassen Frankreich und Italien, fühlen sich im Tessin sicherer. Wohl auch wegen der Terrorgefahr anderswo», sagt Vonlanthen.

Luca Albrecht (64) ist Präsident der neu gegründeten Handelskammer Ascona. «Die Mitglieder sind vermögend. Es zählen sogar zwei namhafte Milliardäre dazu», sagt der Zürcher Vermögensverwalter. Er will Investoren nach Ascona locken und den Ort wieder zu dem machen, was er vor Jahrzehnten einmal war: Ein glamouröser Treffpunkt des internationalen Jetsets.

Drei grosse Projekte

«Wir haben drei grosse Projekte», sagt Luca Albrecht, «einen Yachthafen für Schiffe bis zu 15 Metern Länge. Eine Seebühne, auf der auch Moon&Stars-Künstler auftreten könnten. Und ein Kongress­zentrum auf dem alten Flugplatz.» Doch die Gemeinde wolle nicht so recht mitziehen, klagt Albrecht. Dort sässen Politiker. Sie wollten gewählt werden. Und ihre Wähler seien nicht die Touristen.

Stefan Breuer (59) begann 2006, sein kleines Imperium in Ascona aufzubauen. «Am Anfang hatte ich viel Gegenwind», sagt der Grossgastronom. Heute ist der Deutsche mit vier schicken Restaurants, einer Lounge, einem Club und einem Hotel der ungekrönte König der Piazza. «Als ich hierherkam, hing der Ort am touristischen Tropf», erzählt Breuer. Jetzt gebe es neuen Schwung.

Hans Hofmann (64) und Olivier Timonin (54) haben keine Sportwagen am Start. Bloss Zaungäste sind sie in Ascona dennoch nicht. Hofmann übernahm 2015 die legendäre Rondine. Das geschichtsträchtige Antiquariat ist neue Heimat
eines erlesenen Vereins mit betuchten Gönnern. «Wir organisieren exklusive Events, Kunstausstellungen und Lesungen», sagt der erfolgreiche Zürcher Headhunter, «Ascona muss wieder ein Künstlerdorf werden.»

In Küsnacht ZH gilt die Boutique Coast als Modetempel der Zürcher Schickeria. Stars wie Tina Turner, Patricia Kaas oder TV-Frau Katja Stauber shoppen dort. Jetzt gibt es die Nobelboutique auch am Lago Maggiore. «Ascona könnte das St-Tropez der Schweiz werden», ist Besitzer Olivier Timonin überzeugt. «Ich will meine prominente ­Klientel ins Tessin locken.»

Publiziert am 30.09.2016 | Aktualisiert am 07.10.2016
teilen
teilen
67 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

13 Kommentare
  • Erica  Hohler 30.09.2016
    Es wäre traumhaft, wenn es gelingen würde, Ascona wieder zum exklusiven Ort am Lago Maggiore zu machen, mit etwas mehr "Glamour", Promis und Jet-Set über die Piazza flanieren sehen, den Boutiquen und Restaurants wieder Leben einhauchen. Das ist es, was einheimisches Gewerbe hier dringend braucht !
  • wills  horst 30.09.2016
    Dann wird man wohl vermehrt unsere stillosen Schweizer Cervelat-Promis antreffen.
  • Gabor  Posch 30.09.2016
    Ascona ist zwischen Mitte Oktober bis Ende Februar am schönsten. Es gibt nichts Schöneres als morgens, wenn die Sonne aufgeht, den Blick über den Lago Maggiore schweifen zu lassen und die Ruhe zu geniessen, die den Ort umgibt. Aber natürlich bringt das all den Leuten nichts, die sich so liebevoll um "den Umbau" von Ascona kümmern.
  • Annemarie   Setz 30.09.2016
    Ascona ist in wunderschöner Ort, notabene auch für Senioren, die schliesslich auch ihr Geld ausgeben um etwas von den schönsten Orten der Schweiz zu sehen und erleben. Auch in Sachen Kulinarik und Kunst bringt Ascona viel. Muss es nun tatsächlich wieder wie St. Moritz wieder eine Attraktion für den sogenannten "Jet Set" werden, der nur von Luxus lebt und wenig von Landschaft und Tessiner Kultur versteht sondern sich wie überall auf der Welt bloss "amüsieren" will?
  • Jürg  Greiff 30.09.2016
    Na ja, das sind Ansichten von sog "gescheiten Investoren" die Einheimischen werden eh nicht gefragt. Allerdings könnten diese "Investoren" noch den Kürzeren ziehen.
    • Meyer  Hans 30.09.2016
      Einige diese "gescheiten Investoren" wie Sie sie nennen wohnen seit Jahren in Ascona. Steht im Artikel !