Lobsiger will WhatsApp-Daten noch nicht schützen Schweizer Datenschützer will keinen Alleingang gegen Facebook

Deutschland hat ein Machtwort gesprochen und verbietet Facebook, die Kontaktdaten der WhatsApp-User zu übernehmen. Die Schweiz will noch nicht nachziehen. Unser Datenschützer wartet ab, was seine europäischen Kollegen machen.

WhatsApp: Schweiz schützt Nutzer noch nicht vor Facebook-Austausch play
WhatsApp und Facebook wollen Daten austauschen. Patrick Sison

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
2 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
3 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

In Deutschland hat ein Datenschutzbeauftragter Facebook mit sofortiger Wirkung verboten, Daten von WhatsApp-Nutzern zu erheben und zu speichern (BLICK berichtete). Zudem wurde verfügt, dass Facebook die bereits übermittelten Daten löschen muss.

Die glasklare Begründung des Hamburger Datenschützers Johannes Caspar: Nachdem Facebook den Chat-Dienst WhatsApp aufgekauft habe, versprach es den Nutzern, die Daten nicht austauschen zu wollen. Dass dies nun trotzdem geschehe, sei nicht nur eine Irreführung der Nutzer und der Öffentlichkeit, sondern stelle auch einen Verstoss gegen das deutsche Datenschutzrecht dar, so Caspar.

Abwarten auf europäische Kollegen

Deutschland handelt, in der Schweiz gibt man sich aber abwartend. Der schweizerische Datenschutz-Beauftragte Adrian Lobsiger lässt via Medienstelle verkünden, dass er das Thema mit den europäischen Datenschützern diskutiere und deren Abklärungen zum Thema WhatsApp aufmerksam verfolge.

Ein Signal, in welche Richtung dies gehen könne, gab es auf Anfrage hingegen nicht. «Der Datenschutz-Beauftragte wird sich dafür einsetzen, dass allfällige Anpassungen der Datenbearbeitung bei diesem Dienst auch für Userinnen und User in der Schweiz gelten werden», sagt sein Mediensprecher Francis Meier gegenüber BLICK.

Datenschützer wollen Vorgehen koordinieren

Sein unselbstständiges Verhalten erklärt er damit, dass es gegenüber global tätigen Konzernen «üblich und sinnvoll» sei, dass die Datenschutzbehörden der betroffenen Staaten ihr Vorgehen untereinander koordinieren. Lobsiger sei indes auch im Kontakt mit dem Hamburger Datenschützer Johannes Caspar, der das Machtwort gegen Facebook und WhatsApp aussprach.

Proaktiver zeigt sich Caspar: Zwischen ihm und Facebook sollen Gespräche anstehen. Sollte Facebook Hand zu einer Verbesserung des Datenschutzes bieten, will der Schweizer Datenschützer darauf drängen, dass diese Verbesserungen auch für die Userinnen und User in der Schweiz Anwendungen finden.

Der WhatsApp-Mutterkonzern Facebook reagierte bislang zurückhaltend: «Facebook hält sich an das EU-Datenschutzrecht», erklärte eine Unternehmenssprecherin. «Wir sind offen dafür, mit der Hamburger Datenschutzbehörde bei dem Versuch zusammenzuarbeiten, deren Fragen zu beantworten und sämtliche Bedenken auszuräumen.»

Publiziert am 27.09.2016 | Aktualisiert am 11.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden