Deutscher Künstler mit Mord-Aufruf «Tötet Roger Köppel!»

ZÜRICH/DORTMUND - «Er muss sterben», sagt der deutsch-schweizerische Philosoph Philipp Ruch (34) über Roger Köppel (50). Als Kopf der radikalen Aktionskünstler «Zentrum für Politische Schönheit» ruft er im Strassenmagazin «Surprise» dazu auf, den SVP-Mann umzubringen.

Kaputte Brille, kaputter Köppel. play

Kaputte Brille, kaputter Köppel.

zvg

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
2 Ein Toter bei Absturz in Basel-Mulhouse Unglücks-Flugzeug krachte fast...
3 Coop dankt dem Super-Chlaus «Das verdient Respekt»

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
96 shares
49 Kommentare
Fehler
Melden

Schock-Inserat im Schweizer Strassenmagazin «Surprise». Die aktuelle Sonderausgabe widmet sich den eidgenössischen Wahlen und der Frage «Was braucht die Schweiz?». Die Antworten sind vielschichtig, diejenige auf Seite 18 aber eindeutig: Roger Köppel (50) braucht die Schweiz ganz offensichtlich nicht.

Zumindest nicht in den Augen von Skandal-Künstler Philipp Ruch (34). Seine Aufforderung ist unmissverständlich: «Tötet Roger Köppel!». Den Grund für die Wut und den Hass hinter dem Aufruf verrät er, indem er die Reihenfolge der drei Wörter ändert: «Köppel Roger tötet!»

«Er muss sterben», ist Ruch deswegen überzeugt. «Im Namen der Menschheit.»

Zusammen mit dem Zentrum für Politische Schönheit (ZPS), einem vom 34-Jährigen gegründeten Aktionskünstler-Kollektiv, hat er Köppel in seinem neusten Stück eine zentrale Rolle gewidmet. «2099» wird am Samstag in einer Woche am Theater Dortmund uraufgeführt.

«Kunst ist für die Politik stets lebensgefährlich»

Die Handlung ist abgehoben: Fünf Philosophen reisen aus der Zukunft zurück ins Heute, ins Jahr 2015. Hier versuchen sie, das Publikum davon zu überzeugen, das Rad der Geschichte zu drehen, bevor es zu spät ist. Zu spät ist es dann, wenn SVP-Köppel mit seinem Gedankengut ganz Europa unterwandert und unzählige Menschenleben auf dem Gewissen hat. «Köppel wird zum Chef-Ideologen des 21. Jahrhunderts», sagt Ruch und vergleicht ihn mit Alfred Rosenberg, dem prägenden nationalsozialistischen Denker der NSDAP.

Im Gespräch mit dem Regisseur wird klar, dass sein Theater zu grossen Teilen von seiner persönlichen Meinung geprägt ist. «Bereits jetzt wird Köppel in Deutschland hofiert, sagt in Talkshows komplett inakzeptable Dinge, die Rechtsextreme hier sonst nicht einmal denken», meint Regisseur Ruch. Und Rechtsradikale kennt Deutschland gut, gerade in Dortmund sorgt die Neonazi-Szene immer wieder für Schlagzeilen. «Für die ist er eine Lichtgestalt, eine rhetorische Galionsfigur», so Ruch. Werde Köppel jetzt nicht gestoppt, ende das in einer Katastrophe.

Aber was, wenn jemand die Aufforderung ernst nimmt, in ihr mehr als eine künstlerische Metapher sieht? Was, wenn Roger Köppel in zwei Wochen wirklich tot ist? «Als Schlingensief ‚Tötet Möllemann‘ ausgerufen hatte, fiel dieser ein halbes Jahr später wie ein Stein vom Himmel», sagt Ruch. «Kunst ist für die Politik stets lebensgefährlich.»

Surprise: «Kein Aufruf zur Gewalt»

Amir Ali vom Magazin «Surprise» ist sich bewusst, dass der ZPS-Beitrag provokativ ist. «Er geht aber über die reine Provokation hinaus. Letztlich wirft er in den Augen der Redaktion Fragen der Moral auf: Was darf man, was darf man nicht? Was sind die Grenzen des guten Geschmacks?»

Der Gastbeitrag sei auf der Redaktion kontrovers diskutiert worden. Man sei aber zum Schluss gekommen, dass es sich nicht um einen Aufruf zur Gewalt gegen Personen oder Organisationen handle. «Ruchs Beitrag ist eingebettet in einem künstlerischen Diskurs zu verstehen, der in den Neunziger Jahren mit Christoph Schlingensiefs ‹Tötet Helmut Kohl!› angefangen hat. Mit diesem Zitat äussert sich Ruch als politischer Aktionskünstler zur gesellschaftlichen Gegenwart und schafft gleichzeitig einen Bezug zur Vergangenheit», sagt Ali.

Das Zentrum für Politische Schönheit ist bekannt für Aktionen, die immer drastisch nach Skandal und Radikalität rufen, die immer Fragen nach Legalität und Verhältnismässigkeit aufwerfen.

Mit ihrer jüngsten Kampagne «Die Toten kommen» machte das Kollektiv etwa auf die unzähligen Flüchtlinge aufmerksam, die auf dem Weg nach Europa sterben und für immer in der Anonymität bleiben.

Die Künstler behaupteten, Leichen in Syrien ausgegraben und nach Deutschland gebracht zu haben, um sie hier würdig zu beerdigen. Im Juni hat das ZPS zusammen mit Tausenden Demonstranten symbolische Gräber ausgehoben – auf einer Wiese vor dem deutschen Reichstag.

Publiziert am 11.09.2015 | Aktualisiert am 26.10.2015
teilen
teilen
96 shares
49 Kommentare
Fehler
Melden
Der deutsch-schweizerische Philosoph und Künstler Philipp Ruch (34). play
Der deutsch-schweizerische Philosoph und Künstler Philipp Ruch (34).
Roger Köppel: «Mein Weltbild erschüttert». play
Roger Köppel «muss sterben». Stefano Schroeter

TOP-VIDEOS

49 Kommentare
  • Daniel  Schlatter , via Facebook 11.09.2015
    Es ist aus verschiedenen Gründen jenseits von Gut und Böse:

    - hat mit Kunst nichts zu tun, sondern ist Aufruf zu Gewalt
    - Surprise erweist sich mit dem Artikel keinen Dienst
    - der rechte Mob fühlt sich gestärkt

    Und last but not least:

    - Köppel hat schon wieder widerliche Gratis-Werbung!
  • Carly  Pfitzner 11.09.2015
    Nicht nur sollte dieser linksextreme, offensichtlich irre Künstler von Amtes wegen vor den Kadi gezerrt werden, auch die Surprise Verantwortlichen dürfen sich nicht hinter der sogenannten Presse- und Meinungs-Freiheit verstecken dürfen! Wahrlich ein Bärendienst an den Sozialhilfeempfänger die sich durch den Verkauf dieser Zeitschrift die Beine in Bauch stehen um einige Franken dazu zuverdienen!
  • Ines Maria  Giezendanner aus Viganello
    11.09.2015
    Wer ist schon Köppel. Ein kleiner Fisch, eine Marionette, die sich im Moment etwas aufspielt, also warum soll man so einen umbringen, der ist doch absolut unwichtig und dementsprechend ungefährlich.
  • Markus  Berchier aus Soulce
    11.09.2015
    Dieser Herr Ruch nennt sich Philosoph und Künstler, und die Zeitschrift Surprise so was frei gibt, ist beschämend. Ich frage mich ob die Herren sich der tragweide ihrer Inkompetenz, was dies auslösen kann. es gibt genügend hirnlose Leute in den linksradikalen Szene die dies als Aufruf wahrnehmen.
    Hier sollte die Justiz sich einschalten, denn ein Aufruf zum Mord ist kein Kavaliersdelikt!!!!!
  • Philipp  Baumgartner 11.09.2015
    Der Köppel war mir voll unsymphatisch, jetzt aber ein bisschen weniger, denn das hat niemand verdient. In einer freien Welt sollte jeder seine Meinung haben dürfen, ohne gleich mit dem Tod bedroht zu werden. Frag mich sowieso, ob das rechtlich keine Folgen haben wird, könnte man durchaus als Aufforderung zum Mord ansehen !