Der Winter hält definitiv Einzug Drei Enten im Schnee

An vielen Orten der Schweiz wachten die Menschen heute Morgen im Schneetreiben auf. Der Winter ist da.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
2 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
3 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Am Samstag blies der Föhn im Kanton Uri und im Rheintal das Thermometer noch fast auf 20 Grad hinauf. In der Nacht und heute Morgen rutschten die Temperaturen aber in den Keller: Der Winter ist da. Und er ist gekommen, um zu bleiben.

Die tiefen Regionen der Schweiz erreichte der Schneefall zwar noch nicht, aus Lagen über 600 bis 700 Meter schickten BLICK-Leserreporter aber Bilder von schneebedeckten Landschaften.

In Gemmi und Rigi gab es zehn Zentimeter Schnee, teilte MeteoGroup mit. Auch Nicola Möckli von MeteoNews der Nachrichtenagentur SDA: «In der zweiten Nachthälfte und am Morgen hat es in der Schweiz fast unisono bis auf 700 Meter geschneit.» 

Am meisten Schnee wird bis heute Abend im Bündnerland erwartet. «20 bis 30 Zentimeter dürfte es in den höheren Lagen geben», schätzte Nicola Möckli.

In den nächsten Tagen bleibt es kalt. Im Mittelland wird das Thermometer tagsüber kaum fünf Grad erreichen, im Oberengadin sind sogar bis zu minus 20 Grad möglich.

Weitere Störungen erreichen die Schweiz laut SRF Meteo am Mittwoch und am Donnerstag, dann soll es allerdings ein wenig milder und windiger werden. (bih)

Publiziert am 06.11.2016 | Aktualisiert am 15.11.2016
teilen
teilen
3 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Hansruedi  Alder , via Facebook 06.11.2016
    So auf den ersten Blick würde ich sagen, das sind keine Enten das sind Gänse.
  • Ernst  Streuli 06.11.2016
    Super!
    Hoffentlich wird es etwas lange kälter. Ganz im Gegensatz zum abartig milden November 2015.
    Die Welt ist ein Wärme/Sonnenanbeter Paradies und Klagen derselben genauso sinnentleert wie ein Politiker, der sich auf sein Ehrenwort beruft.



  • Thomas  Zürcher 06.11.2016
    ....und bei den ersten Schneeflocken wird es wieder unzählige Autounfälle geben weil viele Verkehrsteilnehmer noch mit Sommer Reifen unterwegs sind bezw.ihre Fahrweise nicht den neuen Witterungsbedingungen anpassen können.
    • Peter  Kunz aus Biberist
      06.11.2016
      Chabis. I fahre seit einigen Tagen mit Winterreifen und passe mich stets der Witterung an. Glauben Sie mir, ich bin nicht der Einzige.
  • Mitch  Jung aus Thurgau
    06.11.2016
    Wenn ich nur das Wort Schnee höre,wirds mir übel. Deshalb werde ich spätestens in 10 Jahren nach Hawaii auswandern.
    • Carla  Schär aus Gottmadingen
      06.11.2016
      ...schön..wenns Geld reicht..Hawaii ist aber noch teurer als die Schweiz!!!