Der Tod von Spitzen-Koch Benoît Violier (†44) schockiert seine Freunde – und macht sie nachdenklich «Er ist an seiner Perfektion zerbrochen»

Der Tod des Gourmet-Kochs Benoît Violier (†44) sorgt bei Freunden und Berufskollegen für tiefe Bestürzung. Noch wird spekuliert, weshalb sich der weltbeste Küchenchef das Leben genommen hat. Hat ihn womöglich der Druck in den Tod getrieben?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Es wird nochmal richtig Sommer Wird jetzt der Hitzerekord geknackt?
2 Darm-Drama im Züri-Zoo Tiger Coto (†14) eingeschläfert
3 Vierfachmord von Rupperswil Entsiegelt! Was passiert mit dem Todeshaus?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
54 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

Die Schweiz trauert um ihren besten Koch. Am Sonntagnachmittag hat sich Benoît Violier (†44) in seiner Wohnung mit einer Schusswaffe selbst getötet. Vio­lier hinterlässt Sohn Romain (12) und Gattin Brigitte (44), mit der er zusammen das berühmte L’Hôtel de Ville in Crissier VD führte.

Freunde und Berufskollegen sind zutiefst bestürzt über den plötzlichen Tod des von der Gourmetbibel «Gault Millau» mit 19 Punkten ausgezeichneten Spitzenkochs. «Es ist ein grosser Verlust für die Schweizer Gastronomie, ein Vorbild wie Benoît zu verlieren», sagt TV-Koch René Schudel (39). Violier sei ein «riesiges Talent» gewesen, trauert der französische Jahrhundertkoch Paul Bocuse (89). «Es gab keinen einzigen Moment, bei dem Benoît durchblicken liess, dass es ihm schlecht ging», erklärt Anton Mosimann (68) von Mosimann’s in London fassungslos.

Was zum tragischen Ende des weltbesten Küchenchefs geführt hat, ist noch unklar. Jacky Donatz (64) vom Restaurant Sonnenberg in Zürich ist aber überzeugt: «Benoît hat den Druck nicht mehr ausgehalten. Er war ein sehr sensibler Mensch, aber auch ehrgeizig. Für ihn gab es nur sein Restaurant.» Nachdenklich ergänzt Donatz: «Für Benoît wäre es das Schlimmste gewesen, einen Gast zu enttäuschen.»

Violier sei stets «wahnsinnig freundlich und offen» gewesen, sagt Tanja Grandits (45) vom Restaurant Stucki in Basel und Koch des Jahres 2014. Violier habe es immer allen recht machen wollen. «Benoît arbeitete 360 Tage im Jahr. Er war stets aufgestellt, anständig und hochprofessionell», sagt Beat Caduff (56) vom gleichnamigen Wineloft in Zürich. Caduff gibt aber auch zu bedenken: «Der Druck in dieser Liga ist riesig.»

Und dieser Druck schlägt offenbar vielen anderen Schweizer Spitzenköchen auf den Magen: «Unser Beruf ist brutal hart», weiss Meta Hildebrand (32), Le Chef in Zürich. «Du krüppelst 18 Stunden am Tag und kannst es gewissen Gästen doch nie recht machen.» Man dürfe keine Schwäche zeigen, das wolle niemand hören. «Benoît war brilliant und einzigartig. Er ist an seiner Perfektion zerbrochen», vermutet Hildebrand.

Als Spitzenkoch auch menschlich mal nicht perfekt zu sein, sei ein Tabu, sagt Beat Caduff. «Traurig zu sein über den Töpfen – das gibt es nicht!» Die Krise am Herd – unvorstellbar! Sein Appell an die ganze Branche: «Es muss ein Bewusstsein entstehen, dass wir Köche miteinander auch vermehrt über Überforderung sprechen können.»

Das würde auch der Zürcher Gastrokritiker Michael Merz begrüssen. Wer in dieser hohen Kategorie spiele, wolle und müsse ­alles ­geben, bestätigt er. «Koch sein ist ein sehr, sehr harter Job. Spitzenkoch sein, das ist die Hölle!» Das Familienleben könne man praktisch vergessen. Als er mit Violier im Dezember zum letzten Mal sprach, habe er gespürt, dass er sich verändert hatte, sagt Merz. «Seine Stimme hatte nicht mehr den Enthusiasmus, der früher mitschwang. Benoît war stets sehr vif. Diese Lebendigkeit war in den letzten Gesprächen weg.»

Benoît Violier habe sich für seinen Beruf geopfert, glaubt Jacky Donatz: «Ich hoffe, er ist der Letzte unserer Zunft, der diesen Weg gehen musste.»

Publiziert am 02.02.2016 | Aktualisiert am 17.08.2016
teilen
teilen
54 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden
Die Polizei gestern vor dem L’Hôtel de Ville in Crissier VD. play

Die Polizei gestern vor dem L’Hôtel de Ville in Crissier VD.

Jean-Guy Python

TOP-VIDEOS

25 Kommentare
  • Theo  Froideveaux 02.02.2016
    Schon unglaublich, wer alles den Abschiedsbrief von Herrn Violier gelesen haben will. Ich finde das absolut geschmacklos. Es reicht doch, wenn man Anteilnahme zeigt. Spekulationen sollen doch diese C-Köche für sich behalten.
  • Maxi  Niederberger 02.02.2016
    Da haben wieder viele nicht genau hingeschaut. Schade, dass ich mit ihm kein Bier trinken konnte, dann wäre das nicht passiert. Zu meiner Schande muss ich aber gestehen, dass ich noch nie was von ihm gehört habe. Ich gehe immer in die Linde zum Essen und bin zufrieden. Dort kocht der Chef persönlich und fragt gelegentlich nach, wie wars? Gut wars Chef (auch ohne diese ganzen Sterne und Hauben und was es sonst noch so alles gibt).
  • Regula  Heinzelmann , via Facebook 02.02.2016
    Eine Milliarde Menschen hungern und ein Spitzenkoch begeht Selbstmord, weil er immer perfekt sein muss. Das ist dekadent.
  • Stephan  Holthusen aus Köln
    02.02.2016
    Der Erfolg heiligt nicht alle Mittel. Seine Familie wird das bestätigen.
  • Chrigel  Neff aus St. Gallen
    02.02.2016
    Die Anspruchsmentalität unserer Zeit drängt Menschen in den Tod, die an der Herausforderung und der Angst, zu versagen, zerbrechen.