Dank BLICK! Witwer Kurt Gunti (84) kann Manor-Karte seiner verstorbenen Frau einlösen Mit den 77.80 Fr kauft er sich ein Paar Hosen

DELÉMONT JU - Kurt Gunti (84) aus Delémont versucht monatelang vergebens, an das Geld seiner verstorbenen Frau Pia (†82) zu kommen. Manor beharrt auf einer Erbbestätigung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto
3 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Vor zwei Jahren hat Kurt Gunti (84) aus Delsberg seine Frau Pia (†82) verloren. Abschliessen kann der Witwer aber immer noch nicht. Schuld daran ist sein Ärger mit dem Warenhaus Manor.

Seit 2009 hatte Pia Gunti eine Kundenkarte bei Manor. «Sie hat immer dort eingekauft, war eine treue Kundin», sagt Kurt Gunti. In ihren Unterlagen findet er die Kundenkarte. Das Guthaben beträgt 77.80 Franken.

Er schenkt die Karte der besten Freundin der Verstorbenen. Sie soll sich damit etwas Schönes kaufen. Das gehe aber nicht, erfährt diese an der Kasse. Der Grund: Die Karte ist auf Pia Gunti persönlich ausgestellt.

Gunti ruft die Hotline an. Dort verspricht man ihm, das Geld umgehend auf sein Konto zu überweisen. Leere Worte. Nach Wochen erkundigt sich Gunti, wo das Geld bleibe. Die kurze Antwort: Er müsse eine Erbbescheinigung vorlegen.

«Ich habe sofort die amtliche Todesurkunde eingeschickt. Und alle Dokumente, die das Ableben meiner Frau beweisen», sagt er. Doch auch das nützt nichts. Manor und die Kartenbetreiberin Accarda bleiben stur. «Leider ist es uns nicht möglich, das Gut­haben ohne Erbbescheinigung zu überweisen», heisst es im Schreiben, das BLICK vorliegt. Und: «Das Schweizer Recht verbietet uns, eine Gutschrift über 50 Franken ohne eine Erbbestätigung auszuzahlen.»

Das Einholen der Erbbescheinigung ist mit grossem büro­kratischen Aufwand verbunden. Und kostet schnell einmal 100 Franken. Kurt Gunti ist verzweifelt. Seit einem Schlaganfall ist er gesundheitlich angeschlagen. «Am liebsten würde ich den ganzen Papierkram wegschmeissen und aufgeben. Aber das darf ich nicht, das bin ich meiner Pia schuldig», sagt er. Dann versagt seine Stimme.

Gunti könnte das Geld gut gebrauchen. «Er braucht dringend ein neues Paar Hosen», sagt die Freundin seiner verstorbenen Frau.

Als sich BLICK am letzten Freitag einschaltet, geht es plötzlich schnell. Wenige Stunden später werden Kurt Gunti die 77.80 Franken überwiesen. Manor selber will vom Ganzen keine Kenntnis gehabt haben. «Wir bedauern diesen Vorfall sehr», sagt ein Manor-Sprecher. Und verweist an die Accarda mit Sitz in Brüttisellen ZH.

Die Firma ist auf Kundenkarten spezialisiert. Auch sie entschuldigt sich. Die Formulierung im E-Mail-Verkehr mit Kurt Gunti sei «missverständlich», so Geschäftsführer Beat Bouquet (59) zu BLICK. «Juristisch korrekt ist aber, dass wir Zahlungen nur an Erbberechtigte vollziehen und deshalb hierfür einen Nachweis einfordern.»

Ein solcher liege bis heute nicht vor. Aber: «Wir bedauern es, im vorliegenden Fall das Anliegen nicht schon beim ersten Kontakt mit Herrn Gunti kulant behandelt zu haben. Das Ganze tut uns unendlich leid», sagt Bouquet.

Publiziert am 03.10.2016 | Aktualisiert am 03.10.2016
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

9 Kommentare
  • Tommy  Müller 03.10.2016
    Viele Menschen hier wissen anscheinend gar nicht das 77 Franken für einige Schweizer sehr sehr viel Geld ist. Die Schweiz wird immer als reiches Land abgetan, aber hier herrscht sehr viel versteckte Armut, grad bei Rentnern und Alleinerziehenden wie mir. Für mich sind 77 Franken 2 Wochen Lebensmittel für mich und meinen Sohn. Aber es wird ja lieber Flüchtlingen geholfen, die kriegen weit aus mehr als ich oder andere Schweizer die Hilfe bei Behörden fordern aber keiner will es glauben.
  • Daniel  Keller 03.10.2016
    Ja, ja, Manor ist hier natürlich unschuldig und verweisen auf die Firma Accarda. Nur zugerne verschweigen sie hier, dass die Accarda Manor, resp. Maus Frère. Aber Manor ist natürlich unschuldig und will immer nur das Beste für Ihre Kunden. Darum beharren sie auch immer noch nachhaltig auf den max. Zins bei Ihrer Kundenkarte von 12 Prozent! Und das bei einme Zinsumfeld von 0 Prozent resp. Negativzinsen. Aber dies alles natürlich nur zum Wohle der Kundschaft!
  • beat  sigrist aus Manila
    03.10.2016
    Und wo bleibt der Warengutschein von Manor über mindestens 200 Franken für das unmenschliche Verhalten gegenüber diesem Rentner?
  • Werner  Bieinisowitsch aus Sant Jordi
    03.10.2016
    Was mich am meisten verärgert, dass Geschäfte wie Manor oder auch Kartenbetreiber so stur sein können, und wenn dann das Ganze in die Presse gelangt, dann müssen sie schnell reagieren. Und dann kommen jene Ausreden, "wir haben nichts davon gewusst" etc. das ist an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten. Die grossen Konzerne sind oft mal wirklich "zum kotzen".
  • Dani  Müller 03.10.2016
    Wenn es der Accarda wirklich so unendlich leid tue, hätten sie als Gutmachung auf 100 Franken aufgerundet. Ich habe mal (als ich in London wohnte) bei einer Supermarktkette wegen einer arroganten und sehr unhöflichen Verkäuferin reklamiert und habe Gutscheine im Wert von etwa 50 Franken erhalten!