Bussen-Wahnsinn in Liechtenstein «Dieses Trottoir kostete uns 250 Franken»

BENDERN FL - Auf der Fahrt durchs Fürstentum wird Alfred Keller (60) aus Benken SG gebüsst. Er muss sofort zahlen – und zwar viel mehr als ein Einheimischer. Im droht sogar ein Gerichtsverfahren.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ausländer wollen unseren Lotto-Jackpot knacken O Sole 50 Mio!
2 SVP verhindert im Entlebuch mit Flugblatt Einbürgerung Keinen...
3 Kanton ändert Strassennamen – und keiner merkts Dutzende Basler...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Eigentlich wollten sich Rita (54) und Alfred (60) Keller aus Benken SG einen schönen Tag in Österreich machen. Doch die Liechtensteiner Polizei machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Am Ende waren 250 Franken fällig.

Rückblick: Ein Novembermorgen gegen 10.30 Uhr. Das Ehepaar ist in seinem Toyota unterwegs. Am Steuer sitzt Maurer Alfred Keller. Nach einer Baustelle in Bendern (FL) bildet sich eine Kolonne. «Als der Fahrer vor mir links abbiegen wollte, fuhr ich bei einer Einfahrt mit den rechten Rädern aufs Trottoir, um vorbeizukommen», sagt Alfred Keller.

Fahrt über Trottoir wegen Linksabbieger

250 Meter weiter wird er von der Liechtensteiner Polizei angehalten. «Der Polizist fragte direkt, ob wir im Fürstentum arbeiteten oder Verwandte hätten. Mein Vergehen hätte dann nämlich nur 40 Franken gekostet», sagt Alfred Keller. «Weil wir aber Schweizer seien und keinen Bezug zu Liechtenstein hätten, koste es 250 Franken, und ein Gerichtsverfahren würde folgen. So eine Frechheit!»

Rita Keller weiter: «Die Polizisten waren wirklich schweizerfeindlich. Damit hätten wir nie gerechnet. Denn für mich gehört Liechtenstein irgendwie zur Schweiz. Sie haben sogar die gleiche Währung.»

Schweizer müssen Strafsicherstellung zahlen 

Tatsächlich müssen Ausländer meist sofort zahlen. Zwar werden auch Liechtensteiner beim Befahren des Trottoirs angezeigt. Aber: «Hat der ausländische Fahrzeuglenker keinen Bezug nach Liechtenstein, wird eine Strafsicherstellung durch den zuständigen Journalrichter verfügt. Die Strafe wird sozusagen vorbezahlt», erklärt die Landespolizei Liechtenstein. Und weiter: «Sollte der zuständige Richter entscheiden, dass die Strafsicherstellung zu hoch oder zu niedrig ist, so wird der Fehlbetrag entweder rückentschädigt oder andernfalls eingefordert.»

Keller zahlt noch vor Ort

Mehr zahlen müssten Schweizer aber nicht. «Sollte unser Mitarbeiter diese Auskunft dem Fahrzeuglenker tatsächlich so gegeben haben oder ob es sich anderweitig um ein Missverständnis handelt, so entschuldigen wir uns hierfür», heisst es von der Landespolizei weiter.

Alfred Keller beglich die 250 Franken noch vor Ort: «Es blieb mir nichts anderes übrig. Sonst hätten sie vielleicht noch mein Auto beschlagnahmt. Aber um Liechtenstein machen wir in Zukunft lieber einen Bogen.»

Publiziert am 01.12.2016 | Aktualisiert am 02.12.2016
teilen
teilen
0 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

14 Kommentare
  • Aegerter   Fritz aus Luzern
    02.12.2016
    Seit wann ist fahren auf dem Gehweg verboten?
    Ausserdem ist das Fürstentum nicht die Einzigen, die mehr kassieren für Schweizer als für Einheimische. Österreich und Deutschland ist das auch so. Ausserdem ist hier eine Sicherheitsleistung verlangt worden und keine Busse, oder?
  • rod  mac aus buchs
    02.12.2016
    Ja kommt doch mal nach Buchs SG ,da fahren die Autos auf den Trottoirs und Hupen dazu noch wenn der Fussgänger nicht gleich zur Seite geht ,ist im Fall kein Witz ,Parkiert wird auf den selben am Laufmeter aber keiner schaut hin ,hat man zumindest den Eindruck.
  • Roger  Meier aus Thayngen
    02.12.2016
    Meier Roger aus Neuhausen a. Rhf. Rindlisbacher: Wo solche Gedanken hinführen, erlebt man im Verkehr tagtäglich. Blinken, Fehlanzeige. Drängeln, Normalzustand. Riskante Fahrweise, Kein Problem oder ? Brennende Zigaretten aus dem Fenster, usw.usw. An jeder Ecke sollte eine Streife stehen, dann würden die " Saumoden " blitzartig aufhören.
  •   Reto Markwalder aus Schwyz
    01.12.2016
    Ich sehe das Problem nicht.
    Er hat eine Busse bekommen, wie jeder andere sie auch bekommen hätte.
    Und mehr bezahlt als jeder andere hat er auch nicht.
    Vielleicht sollte dieser Herr sich zuerst einmal informieren, warum er soviel bezahlt hat, bevor er zum Blick rennt.
  • André  Jost aus Rothrist
    01.12.2016
    Jeder Ausländer wird in der Schweiz auch so zur Kasse gebeten - wieso soll es mit uns im Ausland anders sein?