Bundesanwaltschaft bestätigt Atom-Verhandlungen in Genf wurden abgehört

Die Teilnehmer der Gespräche über das iranische Atomoprogramm in Genf wurden ausspioniert. Diesen Verdacht bestätigt jetzt die Bundesanwaltschaft. Wer hinter der Schnüffelei steckt, ist unklar.

Spionage-Verdacht bestätigt: Iranische Atomgespräche in Genf abgehört play
US-Aussenminister John Kerry und der iranische Aussenminister Dschawad Sarif im Januar 2015 in Genf. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
2 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen
3 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der Verdacht hat sich bestätigt: Die Gespräche zum iranischen Atomprogramm in Genf im Frühjahr 2015 wurden ausspioniert. Zu diesem Schluss kommt die Bundesanwaltschaft (BA).

Eine Sprecherin bestätigt auf Anfrage einen entsprechenden Bericht des Onlineportals von SRF. «Im Rahmen der Ermittlungen der Bundesanwaltschaft konnte tatsächlich festgestellt werden, dass effektiv eine Vielzahl von Computern eines Nobelhotels in Genf mit einer sogenannten Malware infiziert worden war», schreibt die BA. Maleware wird zu Spionagezwecken entwickelt und dient dazu, Daten von infizierten Geräten zu beschaffen.

Im Rahmen des Strafverfahrens hatte in Genf zudem eine Hausdurchsuchung stattgefunden. Ziel sei es gewesen, Informationen sicherzustellen und festzustellen, ob durch die Schadsoftware IT-Systeme infiziert worden seien.

Strafverfahren sistiert

Konsequenzen hat die Spionage an den Atomverhandlungen keine. Die Bundesanwaltschaft hat das Strafverfahren wegen des Verdachts des verbotenen politischen Nachrichtendiensts sistiert. Zwar lägen strafrechtlich relevante Elemente vor, diese könnten aber keinen konkreten Personen zugeordnet werden. Ermittler hätten keine Hinweise auf mögliche Täter gefunden.

An den Atomverhandlungen in Genf hatten neben dem Iran die Uno-Vetomächte USA, Russland, China, Grossbritannien, Frankreich und Deutschland teilgenommen. Dabei sollte aus Sicht des Westens sichergestellt werden, dass der Iran keine Atomwaffen erlangen kann. Teheran forderte als Gegenleistung Sanktionsaufhebungen. (SDA)

Publiziert am 03.11.2016 | Aktualisiert am 14.11.2016
teilen
teilen
8 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Ernest  Blanco 03.11.2016
    Die Amis waren der einzige Staat, welcher bei diesen Verhandlungen noch Probleme mit dem Iran bzw der Aufhebung der Sanktionen hatte. Alle anderen beteiligten Staaten waren schon jahrelang für deren Aufhebung und hatten somit kein Gewinn durch eine solche Abhöraktion. Hätten die Russen oder Chinesen auf CH Boden spioniert, dann hätte die CH bereits schon auf der Basis eines Verdachtes die Nationen klar und deutlich genannt.