Bruder des alt Bundesrats stirbt mit 82 Gerhard Blocher ist tot

HALLAU SH - Gerhard Blocher, der Bruder von SVP-Chefstratege Christoph Blocher, ist gestorben.

Gerhard Blocher: Buder von Alt-Bundesrat Christoph Blocher ist tot play
Ist im Alter von 82 Jahren friedlich eingeschlafen: Gerhard Blocher, Bruder von alt Bundesrat Christoph Blocher

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf der...
3 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Der ehemalige Pfarrer von Hallau SH ist im Alter von 82 Jahren friedlich eingeschlafen. Das bestätigt die Familie gegenüber dem «St. Galler Tagblatt». Gerhard Blocher, der von 1998 bis 2001 auch Gemeindepräsident in seiner Gemeinde war, hatte seinen bekannten Bruder immer unterstützt und dafür die politischen Gegner des SVP-Chefstrategen teilweise massiv verbal attackiert.

«Das heisst Nahkampf, und das heisst Bluet»

Es gibt einige Leute, die behaupten, Pfarrer Gerhard Blocher habe seinen Bruder den Job im Bundesrat gekostet. In einem Dokumentarfilm des Schweizer Fernsehens hatte der pensionierte Pfarrer das Bundeshaus in Bern einen «Sauladen», den man aufräumen müsse, genannt.

Seinem Bruder Christoph bleibe da nichts mehr als der «blutige Nahkampf». Alt Bundesrätin Eveline Widmer Schlumpf war für ihn «eine Wildsau», vor der Kamera drohte er mit einem Sackmesser den Gegnern seines Bruders.

Rückzug ins Réduit

Vor vier Jahren hatte Gerhard Blocher selbst für den Schaffhauser Kantonsrat kandidiert. Allerdings erfolglos. Bis zuletzt blieb der ältere Bruder von Christoph Blocher aufmüpfig: Selbst im Altersheim kritisierte er die Leitung und den Gemeinderat von Hallau.

«Ich habe mich nach dem Vorbild von General Guisan ins Réduit zurückgezogen», begründete er seinen Weg ins Altersheim 2013 gegenüber der «Weltwoche». (red/SDA)

Publiziert am 28.12.2016 | Aktualisiert am 29.12.2016
teilen
teilen
0 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

10 Kommentare
  • Theres  Küenzi aus Seeberg
    29.12.2016
    auch wenn ich absolut kein svp, und ins besondere von c.blocher ein fan bin, bin ich überzeugt das die familie trauer und abschiedsschmerz fühlt. in diesem sinne wünsche der familie viel kraft diesen verlust zu verarbeiten.
  • Roman  Bachmair aus Naters
    29.12.2016
    Wenn hier jemand behauptet, das gegenwärtige Parlament sei rechtsbürgerlich, sollte er vielleicht noch einmal zur Schule gehen. Die beiden Räte zusammen sind alles andere als rechtsbürgerlich, wie sich leicht nachrechnen lässt.

    Also für die Ungebildeten: Der Ständerat gehört auch zum Parlament, nur so nebenbei.

    Und meiner Meinung nach sind die SP-Vertreter nichts anderes, als total ausgelatschte Halbschuhe, welche schon lange in die entsprechende Sammlung entsorgt gehören.
    • Thomas  Huber 29.12.2016
      Herr Bachmaier, natürlich ist das Parlament rechtsbürgerlich. Die gesamte FDP ist bürgerlich, die SVP teilweise, etliche aber rechtspopulistisch und auch der wirtschaftliche Flügel der CVP, sowie die BDP politisieren bürgerlich. Nur weil die SVP immer weiter rechts rutscht muss die "Bürgerlich" nicht auch tun...
  • Daniel  Schlatter , via Facebook 28.12.2016
    In die Geschichte wird er eingehen als randnotierter "Bruder eines geschassten Bundesrates". Zuwenig, um Aufhebens zu machen. Da hat mich das Ableben von Prince, Bowie, Cohen und George schon eher umgehauen. Trotzdem: er ruhe in Frieden.
  • Willi  Meier aus Saland
    28.12.2016
    Wenn Leute für Reiche einstehen.Wenn Bundesräte nicht den Volkswillen umsetzen.Wenn Parlamentarier tricksen,eigene Pfründe hüten und anderen Unsinn treibe.wenn das ein Sauladen ist-dann hatte Gerhard Blocher recht.Ja wenn ich das näher betrachte hat der Betrieb schon viel Äehnlichkeit mit einem Sauladen.
    • Thomas  Huber 28.12.2016
      Auch kein Wunder bei einer bürgerlichen-rechtspopulistischen Mehrheit.

      Soll er in Frieden ruhen. Ein grosse Verlust ist er nicht.
    • Peter  Aufdermaur aus St.Gallen
      28.12.2016
      Thomas Huber, das mit dem Verlust ist immer eine Frage der Perspektive. Für mich sind Sie jedenfalls auch keine Bereicherung der Landschaft.
      Und wenn Sie tatsächlich unser Parlament als "mehrheitlich rechtspopulistisch" betrachten, möchte ich nicht wissen, wie links Ihre Optik eingestellt ist.
    • Thomas  Huber 29.12.2016
      Tja Herr Aufdermaur, ich habe nirgends geschrieben dass die Mehrheit rechtpopulistisch. Da steht ganz klar bürgerlich-rechtspopulistisch.

      Soweit links muss man für diese Erkenntnis gar nicht sein. Um Rechtspopulisten à la Teilen der SVP zu erkennen reicht ein Blick in die Geschichtsbücher.
  • Roland  Benz , via Facebook 28.12.2016
    Mein Beileid an die Trauerfamilie: dieser Mann sprach nicht das Wort der Hirten und auch jenes ihrer Schäfchen. Doch auch Gottes Wort im Munde des Propheten ist nur ein Wort, solange keine Taten folgen können. Was Bern betrifft hatte er trotzdem Recht. Das ist tatsächlich ein Sauladen, den man aufräumen müsste. Der weise Mann möge in Frieden ruhen.
    • Max  Brüllhardt 28.12.2016
      also ich bin mir nicht sichr ob er sich je zu den Weisen dieses Landes zählen durfte... wer weiss mehr ?