Brauner Rahm Migros-Tochter serviert Kafi Hitler!

CHUR - GR - Von Chur bis Baden wird Adolf Hitler zum Kaffee serviert. Kaffeerahmdeckeli einer Migros-Tochter zeigen den Kopf des Diktators. Für die Migros ist es eine «unverzeihliche Fehlleistung».

Aufreger im Café Allegra in Chur: Zum Kaffee gabs den Hitler. play

Aufreger im Café Allegra in Chur: Zum Kaffee gabs den Hitler.

8989-Leserreporter

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Über 8 Mio Franken in sechs Monaten Das ist der «beste» Blitzer der Schweiz
2 Höhere Prämien, weniger AHV - so schlecht stehts um die Jungen Die...
3 Beim Zoll in Basel Rekordmenge von 24 Kilogramm Heroin gefunden

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
348 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

Im Café Allegra in Chur machten Mustafa B. und sein Arbeitskollege gestern Morgen Pause. Doch besonders für den deutschen Kollegen war der Ausflug in die Beiz alles andere als erholsam. Es war sogar ein richtiger Aufreger. Denn zum Znüni gabs den Hitler!

Das zum Getränk servierte Kaffeerähmli zeigte das Gesicht des Diktators. «Mein deutscher Arbeitskollege hat es sofort entdeckt», sagt B. «Er war entsetzt!»

In Deutschland würde man so etwas niemals sehen, habe er gesagt. Auch Mustafa war erstaunt. «Das finde ich schon übel. Gerade als Ausländer.» 

Nicht nur Hitler, sondern auch Mussolini

Das Café in Chur war nicht das einzige, das Hitler zum Kaffee servierte. Laut «20 Minuten» gabs die gleichen Kaffeerahmdeckeli auch beim Snack Stop by Moser's im Bahnhof Baden. «Plötzlich sah ich das Gesicht Adolf Hitlers vor mir», wird ein Leserreporter zitiert.

Vertrieben werden die Rähmli von der Migros-Tochter Elsa Mifroma. Gegenüber «20 Minuten» bestätigt die Migros, «dass nicht nur Deckeli mit Hitler, sondern auch mit Mussolini» ausgeliefert worden seien.

«Nur» in Gastronomiebetrieben

Migros-Sprecher Luzi Weber spricht von einer «unverzeihlichen Fehlleistung». Das Unternehmen entschuldigt sich in aller Form. «In diesem Fall haben die internen Kontrollen versagt», so Weber. Die Motive seien von der Firma Karo-Versand GmbH erstellt und ohne nähere Begutachtung übernommen worden.

In den Migros-Filialen hätte es die Kaffeerahmdeckeli nie zu kaufen gegeben, beteuert Weber. Sie seien «nur» an Gastronomiebetriebe versandt worden.

Das Unternehmen hat bereits Konsequenzen aus dem Fall gezogen. Die Hitler- und Mussolini-Deckeli würden sofort auf dem Verkehr gezogen, so Weber. (mad)

Publiziert am 22.10.2014 | Aktualisiert am 22.10.2014
teilen
teilen
348 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

20 Kommentare
  • Sybille  Del-Sole aus Menziken
    22.10.2014
    Auch ich verstehe die Aufregung nicht über das Kaffeerahmdeckeli. Nach wie vor wird in der Schule das Thema 2. Weltkrieg behandelt meine 2 Kinder schrieben sehr gute Noten, weil es sie interessierte
    Ich schaue auch immer wieder am TV oder lese in Bücher über den 2. Weltkrieg. Sind wir doch ehrlich, dass dieses schreckliche Ereignisse alle Menschen nicht kalt lässt. Ich konnte meinem Vater stundenlang zuhören wenn er über diese Zeit sprach. Haben wir etwas daraus gelernt????!!!!!!!
  • Kate  Braun 22.10.2014
    An alle, die die Aufregung nicht verstehen:

    wie würden Sie ein Kaffeerahmdeckeli finden, auf dem ein Kinderschänder, der seine Opfer anschließend verspeist hat, abgebildet ist?

    Würden Sie dann immer noch in Ruhe Ihren Kaffee trinken und sagen, dass Sie diese Aufregung ja gar nicht verstehen?

    Und Hitler hat Schlimmeres verbrochen ...
  • Heinz  Keller 22.10.2014
    Ich werde mich erst dann über sowas aufregen, wenn auch Che Guevara- und Stalin-Bilder solche Aufregung auslösen.
  • Reto  Wenger , via Facebook 22.10.2014
    Ein Bild ist ein Bild - mehr nicht. Was in Deutschland angeblich nicht möglich sein soll, muss uns hier glücklicherweise nicht kümmern. Jeder weiss, was vor mehr als 70 Jahren los war. Deswegen bricht nicht der dritte Weltkrieg aus, auch wenn Hitlers Bild auf einem Kaffeerahmdeckel abgebildet ist. Es gibt heute grössere Probleme zu lösen.
  • Toni  Stadelmann , via Facebook 22.10.2014
    HITLER war nun mal eine wichtige Person der Geschichte. Ihn nun zu verschweigen oder zu unterdrücken macht die Angelegenheit 3. Reich nicht besser. Dass ein Deutscher das möchte, scheint nachvollziehbar. Er sollte aber zur deutschen Geschichte stehen und zwar zur ganzen.