Brand Modellbau-Akku verursachte Grossbrand in Steckborn TG

STECKBORN - TG - Der Grossbrand in der Altstadt von Steckborn am Bodensee vom 21. Dezember wurde durch einen Modellbau-Akku verursacht. Dies haben die Ermittlungen der Polizei ergeben. Durch den Brand wurden sechs Häuser zerstört und 30 Personen obdachlos.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Polizei zum deutschen Dach-Roller «Dafür braucht es mindestens drei Leute»
2 Im Mai starben Menschen an der selben Stelle Ist die Todes-Ampel...
3 Illegales Shopping vor 1. August Der Knall-Tourismus boomt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Ermittler konnten den Brandherd auf ein Zimmer in einer Wohnung im zweiten Stock eines der Häuser eingrenzen, wie die Thurgauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Im Zimmer befand sich ein Akku-Ladegerät mit angeschlossenem Lithium-Polymer-Akku. Dieser dürfte zu brennen begonnen haben.

Laut Polizei sind solche Akkus wegen ihrer hohen Leistungsfähigkeit im Modellbau verbreitet. Bei unsachgemässer Verwendung können sie zu glühen beginnen, Feuer fangen oder gar explodieren. Die Polizei mahnte zur Vorsicht beim Umgang mit den Akkus.

Die Polizei befragte bei ihren Ermittlungen Bewohnerinnen und Bewohner der Häuser sowie Feuerwehrleute. Zudem wurden Fotos und Spuren aus den Gebäuden ausgewertet. Die Untersuchung der Staatsanwaltschaft Kreuzlingen ist noch nicht abgeschlossen.

Beim Brand in der Nacht auf den 21. Dezember wurden sechs Liegenschaften in der Altstadt ein Raub der Flammen. Drei Personen mussten mit leichten Rauchvergiftungen ins Spital gebracht werden, 30 Hausbewohnerinnen und -bewohner wurden obdachlos. Der Sachschaden beträgt laut Polizei rund sechs Millionen Franken. (SDA)

Publiziert am 08.01.2016 | Aktualisiert am 08.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden