Blödelnde Militärs auf Facebook: An diesen Bildern hat die Armee keine Freude

ZÜRICH/BERN - Zwei Facebook-Seiten sammeln Videos und Fotos, die Soldaten bei Blödeleien und aber auch gefährlichen Fahrzeug-Manövern zeigen. Der Armee gefällt das nicht

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Regen, Regen, Regen bis am Abend Baselbiet versinkt im Wasser
2 Seit sechs Tagen wird der 12-Jährige aus Gunzgen SO vermisst Hoffen...
3 «Bitte nicht nachmachen» Jetzt spricht der Zürcher Roofer (14)

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
129 shares
65 Kommentare
Fehler
Melden

Es sind Szenen, wie sie jeder kennt, der in der Schweizer Armee Dienst geleistet hat. Irgendwann langweilt sich die Truppe – und kommt auf lustige Ideen. Oder auch auf dumme.

Man verkleidet sich. Man singt – oft unter Alkoholeinfluss – anstössige Lieder. Man versucht, möglichst viele Leute in ein Armeefahrzeug zu zwängen – oder rast mit diesem sinnlos durchs Gelände.

Praktisch jeder Armeeangehörige hat schon einmal bei solchen Blödeleien mitgemacht. Früher hat allerdings kaum jemand davon erfahren. Doch heute, wo Smartphones allgegenwärtig sind, werden sie gefilmt oder fotografiert – und umgehend ins Internet gestellt.

Über 30'000 Likes

Facebook-Seiten wie «justswissmilitarythings» oder «Dinge, die man im Militär nicht sagt» haben es sich zum Ziel gesetzt, die «besten Videos und Fotos» der Schweizer Armee und die «lustigsten Posts» zu sammeln und weiterzuverbreiten.

Mit einigem Erfolg. Laut dem Online-Portal «Storyfilter.com» existiert «Justswissmilitarythings» erst seit wenigen Wochen, hat aber, bereits mehr als 20'000 «Gefällt mir»-Angaben. «Dinge die man im Militär nicht sagt» kommt sogar auf 30'000 Likes.

Soldat im Kinderwagen

Zu sehen ist dort beispielsweise, wie eins Soldat auf seinem Regenschutz einen Hang hinunterschlittelt. Oder «die neuschde Fahrzüüg vode Armee». Das Bild zeigt einen Soldaten, der in einem Kinderwagen sitzt und salutiert.

Vieles ist harmlos. Es gibt aber auch fragwürdige Videos. Etwa jenes, in dem ein Militär-Puch mit massiv übersetzter Geschwindigkeit über einen Bahnübergang springt.

Armee ist «not amused»

Bei der Schweizer Armee hat man von den beiden Facebook-Seiten Kenntnis. Und «keine übermässige Freude» daran, wie Armeesprecher Walter Frik auf Anfrage von Blick.ch mitteilt.

Er betont: «Ohne Erlaubnis des vorgesetzten Kommandanten ist es verboten, entsprechende Aufzeichnungen zu machen und diese ins Netz zu stellen.»

Zur Rechenschaft ziehen

Die Armee prüfe deshalb alle ihr bekannten Veröffentlichungen – «insbesondere auf Verletzung von Sicherheitsvorschriften, Verschleuderung von Armee Material, Extremismus und Gewaltdarstellung, sowie Herabsetzung oder Erniedrigung von anderen Menschen», so Frik.

In solchen Fällen würden Verfahren eingeleitet, um die Urheber der Aufzeichnungen zu eruieren und zur Rechenschaft zu ziehen.

Dass es sich nicht  ganz verhindern lässt, das Amateurvideos aus dem Militärdienst auf Facebook und andere Soziale Medien gestellt werden, ist aber auch der Schweizer Armee bewusst. «Es ist der heutigen Gesellschaft offenbar ein Bedürfnis sich in allen möglichen Situationen zu präsentieren», sagt Frik. (bau)

Publiziert am 29.01.2016 | Aktualisiert am 29.01.2016
teilen
teilen
129 shares
65 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

65 Kommentare
  • Hans  Meier aus F-Auriol
    29.01.2016
    Lasst den Jungs doch den Spass! Wenn ich in einer solchen Truppe, welche zur Spotttruppe der Nation verkommen ist, dienen müsste, würde ich mir den Dienst auch spassig gestalten oder schön saufen...
  • Don Bernardo  Jorge , via Facebook 14.01.2015
    es war im 1967 und heute, immer das Gleiche, blödele, schreien, schikanieren und warten.
  • Thomas  Maeder 14.01.2015
    Mein Grossvater lange Zeit Aktivdienst als Übermittler geleistet. Selbst da haben sie sich die eine oder andere Blödelei erlaubt, von der er später erzählt hat. Bei meinem Vater wars nicht anders und in meiner RS vor 15 Jahren ebenfalls nicht. Wer selbst dabei war, wirds kennen. Schade, dass man versucht, aus jedem kleinen Jux heute einen Riesenskandal zu machen.
  • Marlies  Hess aus Langenthal
    14.01.2015
    Also die Hexenmänner find ich ganz lustig. Bei einigen muss ich sagen, das mit meinen Steuern. Falls jetzt wieder der Stormshit los geht, ob ich als Frau überhaupt Militär geleistet habe..nein, 60j Frauen hatten diese "Chance" gar nicht. Damals gab es lachkrämpfe wenn eine wollte. Wenn ich aber diese Bilder sehe, fühle ich mich im Nachhinein Diskriminiert. Wir hätten es sicher auch lustig gehabt. Ob die 60j Frauen heute noch aufnehmen? Denke es wird so sein wir in der Wirtschaft. Zu alt!
    • Admir  Stöckli aus Menzingen
      29.01.2016
      Ja, diesem Stormshit sind wirklich nicht zu unterschätzen!..xD
  • Ano  Nym 14.01.2015
    Wenn ich die Kommentare unserer Armeegegner lese, könnte ich echt kotzen. Überall auf der Welt gibt es Terror und ihr wollt die Armee abschaffen wegen Spass den die AdAs zwischendurch haben ? Nur zur Info: In anderen Armeen sieht es kein bisschen anders aus und trotzdem sind sie einsatzbereit wenn es darauf ankommt.