BLICK spürte I.H. nach der U-Haft auf Die Ausreden des An'Nur-Präsidenten

WINTERTHUR ZH - Aufgrund von Mordaufrufen in seiner Predigt wurden ein Imam und drei weitere Mitglieder der umstrittenen Moschee verhaftet. Darunter auch Präsident I.H. (35). Nun befindet er sich wieder auf freiem Fuss. BLICK konnte ihn sprechen.

play

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden deutsche...
3 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Am 2. November 2016 fand in der An'Nur-Moschee eine Grossrazzia statt. Dabei wurde auch der Präsident I.H. (35) verhaftet. Er ist seit einer Woche wieder auf freiem Fuss - genau wie drei andere der vier Verhafteten. Nur Imam Shaik Abdurrahman, der in seiner Predigt zum Mord aufgerufen haben soll, sitzt weiter in U-Haft.

Mit langem Bart und lockerer Kleidung steht der albanischstämmige Präsident der umstrittensten Moschee vor seinem Wohnblock in der Nähe von Winterthur ZH und geniesst nach mehr als vier Wochen U-Haft die neue Freiheit.

BLICK: Sie waren inoffizieller Präsident, als der äthiopisch-stämmige Prediger Shaik Abdurrahman zu Mord gegen Andersdenkende aufrief. Welche Verantwortung tragen Sie dabei?
Hamiti: Ich bin nur für das Administrative und Finanzielle zuständig. Was den Inhalt der Predigten anbelangt, liegt nicht in meiner Verantwortung.

Was sagen Sie zu den radikalen Aussagen des Imams?
Das ist leider unglücklich verlaufen, der Imam ist Äthiopier und kann kein Arabisch. Er hat sich einfach eine unpassende Rede aus dem Internet heruntergeladen und wusste nicht, was er sprach.

Sie sagten, Sie seien schon lange ein Mitglied der An'Nur-Moschee. Dann kennen Sie auch die Jugendlichen, die radikalisiert wurden und in den Dschihad gezogen sind?
Ja. Es waren sehr ruhige Kinder.

Haben Sie nichts von ihrer Radikalisierung bemerkt oder vermutet?
Nein. Man kann nie wissen, warum jemand so wird. Es könnten Videos auf Youtube gewesen sein, die sie zur Dschihad-Reise bewogen haben.

Aber wenn die Gefahr überall lauern könnte, hätte Ihre Moschee nicht präventiv gegen solche Gefahren vorgehen und solche Video-Inhalte thematisieren können? 
Nein. Wir sind ein Gotteshaus und halten uns aus den politischen Diskussionen raus. Wenn wir das Thema öffnen, könnte es vielleicht noch mehr Interesse wecken.

I.H. betont zum Abschied: «Ich bin unschuldig, es gibt keine Beweise gegen mich. Deshalb bin ich wieder auf freiem Fuss.»

Corinne Bouvard, Medienbeauftragte der Staatsanwaltschaft Zürich, sagt zu BLICK: «Er ist nur deshalb entlassen worden, weil die Befragungen durch sind und keine Fluchtgefahr besteht. Die Ermittlungen gegen alle vier Verdächtigen sind immer noch am Laufen.»

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 11.01.2017
teilen
teilen
3 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Reto  Petitprince aus Binningen
    15.12.2016
    Unschuldig weil es keine Beweise gibt... Ich bin unschuldig weil ich nichts verbrochen habe.
  • Peter  Thüler aus Hong Kong
    15.12.2016
    Gerichtsprozess so rasch als möglich. Dann Ausschaffen auf der Basis das er eine Gefahr für die inneren Sicherheit ist. (Aber eventuell wurde er ja irrrtümlicherweise schon Eingebürget). Dann ist whohl Hopfen und Malz verloren und er führt die Behörden weiter an der Nase herum; Das Katz und Maus Spiel geht weiter.
  • Remo  Albrecht aus Höri
    14.12.2016
    Welch verlogene Aussagen.... Der Iman konnte kein Arabisch und hat scheinbar belanglos eine Rede runter geladen und weiss NICHT was er da vormissioniert? Wers glaubt zahlt nen Taler!
    Die Ausrede, dass er nur für das Administrative und Finanzielle zuständig sei rechtfertigt die ganze Sache nicht. Auch als inoffizieller, (??) Präsidnet muss man seinen Aufgaben des ganzen Vorstandes nachkommen und überlegen und dementsprechend Handeln können. Ich glaube kein einziges Wort in diesem Interview!