Bis zu 20 Grad warm Der Föhn spaltet die Schweiz

Einen Monat vor Weihnachten wird es nochmal Frühling: In den Föhntälern werden Temperaturen um 20 Grad erwartet – während in den Alpen Orkanböen den Saisonstart vermiesen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
2 Der leichtere Weg zum Schweizer Pass Jede vierte Einbürgerung ist...
3 Dieter Müller (40) über den missglückten Hanf-Raub von Altstätten...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Am einen Ende der Schweiz treiben orkanartige Winde ihr Unwesen, am anderen regnet es scheinbar ohne Ende, in anderen Regionen herrscht T-Shirt-Wetter – der Winter spielt verrückt.

Regional ist es seit gestern eher Frühling als Winter: In Glarus kletterte das Thermometer bereits auf rund 16, in Aesch BL auf über 18 Grad. Auch die Inner- und Ostschweiz wachte heute Morgen im Frühling auf: In Altenrhein SG zeigte das Thermometer am frühen Morgen 19 Grad an. Laut SRF Meteo wurde in Mollis GL und in Giswil OW unterdessen auch die 20-Grad-Marke geknackt.

Und obwohl der erste Advent immer näher rückt: Der Föhn bleibt und sorgt bis mindestens Donnerstag für frühlingshafte Temperaturen, schreibt «Meteonews». «Und das Maximum ist noch nicht erreicht», sagt Daniel Gerstgrasser von Meteoschweiz.

Die Schuld an der überraschenden Wärmewelle mitten im November: ein Südwestwind, der vor allem die föhnigen Alpentäler aufheizte.

Föhn spaltet Schweiz: Täler mit 20 Grad aber Orkanböen in Alpen play
Meteonews warnt in den rot unterlegten Gebieten vor schweren Stürmen in den Bergen. Screenshot

Doch der Föhn hat auch eine Kehrseite: In den Bergregionen kommt es zu wahrhaftigen Stürmen. Bisheriger Spitzenreiter ist mit 163 km/h das Jungfraujoch.

Adelboden BE, Engelberg OW, Arosa GR und diverse andere Skigebiete verschoben gar ihren Saisonstart wegen des starken Windes. Morgen soll der Wind dann etwas schwächer werden – Sturm ist aber noch immer auf dem Programm.

Auch der Süden muss leiden: Bis Freitag regnet es im Tessin wie aus Kübeln – heute Morgen sind bereits 10 bis örtlich knapp 30 Liter Wasser pro Quadratmeter zusammengekommen. Gesamthaft werden über 200 Liter Niederschlag erwartet. Derartige Wassermassen sind nicht ungefährlich: Lokale Überschwemmungen und Erdrutsche sind nicht ausgeschlossen. (kra)

Publiziert am 21.11.2016 | Aktualisiert am 22.11.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • karin  furter aus zürich
    21.11.2016
    Der Winter spielt verrückt??!?? Hallo es ist HERBST! bis zum 21.Dezember, dann beginnt der ewige ,leidige Winter!!!
  • karin  furter aus zürich
    21.11.2016
    Der Winter spielt verrückt??!?? Hallo es ist HERBST! bis zum 21.Dezember, dann beginnt der ewige ,leidige Winter!!!