Bis 30 Zentimeter Neuschnee Willkommen im Winter!

Der erste Schneemann steht bereits: Winterliche Temperaturen und Schnee bis auf 600 Meter läuten die kalte Jahreszeit ein.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
116 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Mit einer Kaltfront in der Nacht auf heute kam auch der Winter. Sein Mitbringsel: Eisig kalte Temperaturen und Schneeflocken bis 600 Meter. 

Besonders die Bergregionen der zentralen und östlichen Alpen wurden in weiss gepackt: Auf dem Säntis fielen 15 Zentimeter und am Berninapass gar 35 Zentimeter Neuschnee, schreibt MeteoNews. Bis am Abend wird im Bündnerland noch teils kräftiger Schneefall erwartet und rund 30 Zentimeter Neuschnee oberhalb von 1500 Metern. Auch in der Ostschweiz fielen erste Flocken: In der Stadt St.Gallen kam es zu einer Schneeschicht von fast drei Zentimetern.

Schuld ist ein Tiefdruckgebiet über der Nordsee, das feuchte und polare Luftmassen angezapft und in den Alpenraum gebracht hat. Zusammen mit einem Randtief über Italien wurden die Niederschläge noch verstärkt. 

Von grossen Regenmassen war insbesondere die Region um den Genfersee, die Freiburger und Waadtländer Alpen betroffen. Am meisten Niederschlag fiel im Wallis auf der Station Clusanfe im Val-d'Illiez auf einer Höhe von gut 1900 Metern: Laut SRF Meteo wurde dort seit Freitagabend 106 Millimeter gemessen.

In den nächsten Tagen soll es mit gelegentlichen Schneeflocken bis ins Flachland winterlich bleiben. Die Höchsttemperaturen im Mittelland wird das Thermometer tagsüber kaum fünf Grad erreichen, im Oberengadin sind sogar bis zu minus 20 Grad möglich. (kra/SDA)

Publiziert am 06.11.2016 | Aktualisiert am 15.11.2016
teilen
teilen
116 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • alois  Leimgruber aus Villmergen
    07.11.2016
    Wo war denn der schöne Herbst, im Oktober war es zu kalt und zu wenig Sonne ? Habe ich da etwas verpasst ?
  • René  Loepfe 06.11.2016
    Wieso einen "Schuldigen" bezeichnen für den Schneefall? Wir gehen dem Winter entgegen und sind weder ihm, noch ist er uns nichts schuldig. Höchstens: Verursacher des derzeitigen Schneefalls ist ein Tief über der Nordsee.
  • Thomas  Zürcher 06.11.2016
    Wir hatten einen schönen und warmen Sommer einen schönen Herbst und jetzt steht der Winter vor der Tür.Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, jede Jahreszeit hat ihren ganz besonderen Reiz.Viele Wintersportfreunde können es nicht erwarten endlich die Ski zu montieren.Hoffen wir das sie auf ihre Kosten kommen und das es kein kurzes Winter-Intermezzo gibt wie in den vergangenen Jahren.