Zwei Männer flohen Täter mit Messer rauben Mann aus

RINGGENBERG BE - Nachdem sie einen Mann in Ringgenberg BE mit einem Messer bedroht hatten, sind die zwei Täter geflohen. Die Polizei sucht Zeugen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Feuerwehr-Grossaufgebot Scheune ausgebrannt
2 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
3 Trotz Prämienerhöhung Nur wenige haben die Kasse gewechselt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
Fehler
Melden

In Ringgenberg am Brienzersee ist am Mittwoch ein Mann von zwei Unbekannten bedroht und beraubt worden. Er wurde leicht verletzt. Die Täter suchten zu Fuss das Weite. Die Kantonspolizei Bern erliess gestern einen Zeugenaufruf.

Nach ihren Angaben hatten zwei Männer am Mittwoch kurz vor 12 Uhr an eine Haustür an der Brunnengasse geklopft. Den anwesenden Mann bedrängten sie unvermittelt mit einem Messer, forderten Bargeld und Wertsachen. Das Opfer konnte schliesslich zu den Nachbarn flüchten und dort die Polizei alarmieren. (SDA/stj)

Publiziert am 13.10.2016 | Aktualisiert am 15.10.2016
BLICK-Chefredaktor Peter Röthlisberger. BLICK
Das meint BLICK-Chefredaktor Peter Röthlisberger

Die Messer sind gewetzt

Der SRG wird seit Monaten massiv zugesetzt. Das Radio- und Fernsehgesetz wurde im Juni 2015 nur hauchdünn angenommen. Billag-Gegner wollen ihr die Gebührengelder entziehen, der Service-public-Auftrag wird in Frage gestellt, genauso wie der Ausspielkanal Internet –  und nun das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts.

Der Werbegeld-Kuchen wird kleiner, alle wollen das grösste Stück. Logisch, wird mit harten Bandagen darum gekämpft. Kein Wunder, sucht Generaldirektor Roger de Weck nach Verbündeten. Mit Medienministerin Doris Leuthard hat er eine Mitstreiterin auf sicher. Sie begründet ihre Position mit dem ausgewiesenen Nutzen des Service public für unser Land. Und sie will nicht, dass der SRG aus Prinzip neue Technologien oder Vermarktungsideen verboten werden. Aber genau sie hat auch die Rolle, als Mediatorin im aktuellen medienpolitischen Machtkampf wieder für Ordnung zu sorgen.

teilen
teilen
7 shares
Fehler
Melden