Tödlich getroffen Berner (23) stirbt bei Feuerwerk-Unfall

STETTLEN (BE) - Beim Zünden von Feuerwerkskörpern ist in der Nacht auf heute im Kanton Bern ein 23-jähriger Mann ums Leben gekommen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Feuerwehr-Grossaufgebot Scheune ausgebrannt
2 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
3 Trotz Prämienerhöhung Nur wenige haben die Kasse gewechselt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Im bernischen Stettlen kam es gestern Nacht zu einem tragischen Todesfall. Ein 23-jähriger Mann aus dem Kanton war beim Zünden von Feuerwerk von einem Feuerwerkskörper getroffen und tödlich verletzt worden. Das teilt die Berner Kantonspolizei heute mit. 

Feuerwerks-Unfall Stettlen BE: Mann stirbt beim Zünden von Feuerwerk play

Die Behörde ermittelt, wie es zum Unfall hatte kommen können. Noch sei nicht klar, welche Art von Feuerwerk der Mann gezündet habe, teilt ein Sprecher mit. Was man bisher weiss: Zum tödlichen Unglück war es gegen 3.40 Uhr im Bereich Schwandiholz gekommen, der Mann hatte die Feuerwerkskörper im Rahmen einer Privatveranstaltung abgebrannt.

Die sofort alarmierte Ambulanz konnte dem schwer verletzten Mann nicht mehr helfen. Er sei noch auf der Unfallstelle gestorben, schreibt die Polizei. Nebst der Rettungskräfte stand ein Helikopter der Rega und ein Care-Team im Einsatz. (lha)

Publiziert am 13.11.2016 | Aktualisiert am 14.11.2016
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Minnu  Spitz , via Facebook 13.11.2016
    wer hat als jugendlicher keine Fehler gemacht , der werfe den 1 stein.
    • Leon  Gerber aus Olten
      14.11.2016
      Es kommt immer drauf an was für Fehler man macht. Zündet einer verbotenerweise eine Rakete ist es ein Fehler, fährt einer 50 Fussgänger um weil er Gas mit Bremse verwechselt ist es ein Fehler. Sehen Sie den Unterschied?
  • Harry  Kant , via Facebook 13.11.2016
    Mir stellt sich die Frage nach dem Alkohol. Wieviele Promille hatte er wohl intus?
    • Remo  Albrecht aus Höri
      13.11.2016
      Auch wenn er genug getrunken hat: es hatte noch viele Freunde, die scheinbar nicht intervenierten, sondern auch (betrunken?) ein Feuerwerk sehen wollten...
      Keiner davon hielt ihn davon ab, das Feuerwerk abzufackeln. Also muss jeder Partyteilnehmer damit leben zu lernen, dabei gewesen zu sein und ein Teil der Mitschuld zu tragen.
      Wer jemand besoffen Auto fahren lässt macht sich schuldig. Wie ist es hier?
  • Remo  Albrecht aus Höri
    13.11.2016
    Haben wir denn schon 1. August oder Sylvester? Ist es nicht so, dass das abfackeln von Feuerwerk ausserhalb dieser Tagen verboten ist?
    Abgesehen finde ich persönlich die elende Kracherei zu viel des Guten.
    Der Lärm schadet den Tieren (meine Katze verkriecht sich im Keller), Türen und Fenster müssen geschlossen werden wegen Rauch und Geruch. Vertretbar mit dem Umweltschutz?
    (Achtung: Ich fahre mit Auto zur Arbeit, mache aber UHU-Ferien und esse Fleisch)
    Den Freunden und Angehörigen viel Kraft.
  • Susan  Köhli , via Facebook 13.11.2016
    Feuerwerk um 03:40??? Naja.. Viel Kraft an die Angehörigen dieses jungen Mannes
  • rolf  sulzer 13.11.2016
    dass man um 3.40 in Stettlen noch Feuerwerkskörper zünden darf, gilt da nicht ein landesweit gültiges Verbot.
    • Oskar  Berner 13.11.2016
      Das spielt jetzt wohl keine Rolle oder? Manchmal frage ich mich schon, wo die Menschlichkeit bei einigen geblieben ist...
    • Minnu  Spitz , via Facebook 13.11.2016
      rolf sulzer waren sie immer ein braver junge ?
      den angehörigen viel kraft.