Strassenstrich in Olten: Dirne von Männern verprügelt und beraubt

  • Publiziert: , Aktualisiert:

OLTEN - SO - Eine Prostituierte wird in Olten von zwei Männern angesprochen. Diese haben Wünsche, die die Frau nicht erfüllen will. Da schlagen die Täter zu.

In der Nacht auf heute gegen 0.30 Uhr wird die Prostituierte in der Haslistrasse von zwei Männern angesprochen. Da die Frau mit den Forderungen der beiden Männer nicht einverstanden ist, wendet sie sich ab.

Einer der unbekannten Angreifer packt sie von hinten am Hals und reisst sie zu Boden. Ihr wird von den Männern ins Gesicht geschlagen und in den Rücken getreten. Der zweite Mann entreisst ihr die Handtasche. Schliesslich verlassen die Männer den Tatort. Das Opfer erleidet leichte Schürfwunden an einem Bein und Knie. (num)

Die Polizei sucht Zeugen:
Der erste Täter ist ca. 20-25 jährig, schlanke Statur, ca. 180 cm gross, hellhäutig, mit braunen Haaren. Er trug ein schwarzes Baseballcap, eine blaue Jeansjacke, lange hellblaue Jeanshose, weisse Turnschuhe sowie einen Ohrring auf der linken Seite.

Der zweite Mann ist ca. 20-25 jährig, schlanke Statur, ca. 160 cm gross, dunkle Hautfarbe und glatzköpfig. Er trug eine schwarze Stoffjacke, lange dunkelblaue Jeanshosen und schwarze Schuhe.

Alle Kommentare (5)

  •  
    Auch eine Prostituierte ist ein Mensch, der zu achten und respektieren ist. Wenn sie etwas nicht machen möchte, muss man das akzeptieren. Das gilt auch mit den Preisen. Was ausgehandelt ist, bezahlt man. Dass man eine Prostituierte einfach schlägt, geht nicht. Nötigenfalls kann man sich ja eine Liebesdienerin suchen, die einem die Spezialwünsche erfüllt.
    • 19.08.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Ich teile die Meinung von Herrn Kaufmann, eine Verschärfung der Strafen ist längst überfällig. Anstatt über Erhöhung der Bussen für zu schnelles Fahren uns solchen Schmarrn zu diskutieren, sollten die verantwortlichen Damen und Herren endlich mal die Augen öffnen. Die ganzen Gewalttäter lachen seit Jahren über den Kuschelstaat Schweiz. Die Geldstrafen für zu schnelles Fahren sind teils höher als diejenigen für Gewaltakte. Wo ist da der Sinn? Liebe Politker: ÖFFNET ENDLICH EURE AUGEN!!!
    • 19.08.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Eine allgemeine Verschärfung der Strafen wäre ein erster Schritt. Härtere Haftstrafen für Körperverletzung, Personalaufstockung der Polizei. Das linke Geschrei von wegen Polizeistaat und BigBrother is watching you soll niemandes Sicherheit gefährden!
    • 19.08.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Die Polizeit sucht Zeugen? Wohle eher ein Scherz den wenn di e Polizei wirklich Zeugen suchen würde stände bei der Täterbeschreibung auch ob die Täter Schweizerdeutsch gesprochen haben oder nicht. Falls die Täter tatsächlich gefasst werden können passiert ja sowieso nichts, ein par Stunden auf dem Revier und ein par hunder Franken Busse die die meisten Kriminellen sowieso nie bezahlen.Für was also der Aufwand? Beschäftigungstherapie für die Polizei?
    • 19.08.2010
    • 0
    • 0
  •  
    es gibt so viele arbeitslose, anständige menschen welche gut ausgebildet gehören,
    und auf den strassen und in den bahnhöfen wie im öv. für ordnung sorgen sollten. wenn nötig auch mit schusswaffengebrauch., Diese unhaltbare Situation mit jungen die prügeln und vanalieren muss doch endlich ein ende finden.
    • 19.08.2010
    • 0
    • 0

Top 3

1 Tierquäler am Blausee Fieser Sackmesser-Wurf auf Forelle!bullet
2 Wegen Unfällen und YB-Napoli Verkehrskollaps rund um Bernbullet
3 Ist das fair? Das Volk muss für die Miss-Wahl zahlen!bullet

Schweiz