Bei Besuch im Flüchtlingsheim: Berner Polizeidirektor nennt Flüchtlinge «Negerbubli»

BURGDORF - BE - Die Schweiz sei ein Schlaraffenland. Das wüssten auch die «Negerbubli». Dieses Wort gebrauchte der Berner Regierungsrat Hans-Jürg Käser gestern bei einem Vortrag. Nicht zum ersten Mal.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sie war mit ihrer Tochter (1) untergetaucht Kindsentführerin Sarah C. in...
2 Heftige Kollision Nach Crash mit Transformatorkasten: Rollerfahrer...
3 Angriff in Nidau BE Eritreer (48) sticht auf schwangere Frau (37) ein

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
117 shares
54 Kommentare
Fehler
Melden

Eigentlich informierte Hans-Jürg Käser (65, FDP) gestern in Burgdorf über die Lage im Asylbereich. Er führte gemeinsam mit Vertretern der Stadt und weiterer Organisationen durch das dortige Flüchtlingsheim.

Laut der Zeitung «Der Bund» erklärte Käser, dass in Italien täglich Tausende Flüchtlinge landen. Weiter: «Europa ist das Paradies, die Schweiz das Schlaraffenland. Das wissen nicht nur wir, sondern auch die Negerbubli.»

Negerbubli? Darf dies ein Politiker in der Öffentlichkeit sagen?

Mehrere Augenzeugen bestätigen: Das Wort fiel nicht beiläufig in einer Diskussion, sondern mitten in einem Vortrag.

Es ist nicht der erste Fauxpas der Berner Polizeidirektors in Zusammenhang mit dem «N»-Wort. Schon bei einem Wahlkampf-Podium im Februar rutschte ihm das Wort «Neger» heraus. Damals korrigierte er es aber noch schnell mit einem politisch korrekten «Schwarze».

 

Auf Twitter wird Käsers «Negerbubli» bereits diskutiert. Die Berner jung-alternative Stadträtin Seraina Patzen findet: «Geitsno, Herr Käser?»

Zusätzlich brisant: Hans-Jürg Käser ist der Präsident der kantonalen Polizeidirektoren-Konferenz, also der «höchste Polizeichef» des Landes. Sein Wort hat Gewicht. Seine Wortwahl auch. (tri)

Publiziert am 12.09.2014 | Aktualisiert am 12.09.2014
teilen
teilen
117 shares
54 Kommentare
Fehler
Melden

54 Kommentare
  • Willi  Meier-Jucker 13.09.2014
    Ich sage das Wort Neger nicht mehr.Aber Ende der Vierzieger und anfangs der Fünfzigerjahre war das kein Unwort.Es war ganz einfach normal.Vorher ja sowieso.Und seitdem mit dem falschen Neohumanismus?Nichts ist besser geworden.Man sagt das Unwort nicht mehr-aber die Behandlung der Schwarzen oder Farbigen ist nicht besser geworden,
  • Hans-Erich  Fiechter aus Langenthal
    13.09.2014
    Hallo Moralaposteln, Habt ihre nichts anderes zu tun als jedes Wort zu analysieren. Ich habe im kirchlichen Unterricht während der Schulzeit für die Sammelbüchse von Dr.Schweitzer nur den Ausdruck
    " Negerbüchsli " gehört und gebraucht , sogar vom Herrn Pfarrer, Für mich ist dieser Ausdruck keineswegs eine Schande oder rassistisch !
  • Rudolf  Sutter , via Facebook 13.09.2014
    Woher kommt das wort Neger? Ich glaube alle wissen das es in der Kirche teilweise heute noch das Negersammel Kässeli gibt! Also die Kirche hat das eingeführt uns hat man immer gesagt spendet dem Neger kässeli also ist das noch lange keine Diskrieminierung aber da wollen sich einige wieder hervor tun uns uns mündige Bürger zum stillschweigen verurteilen
  • Daniel  Grob 12.09.2014
    Die Politische Korrektheit wird längst dazu benutzt, den Bürger mundtot zu machen. Der Wahrheit darf nicht mehr in den Worten der Bevölkerung Ausdruck gegeben werden, es muss alles in beschönigender und verschleiernder Weise gesagt werden. Wenn also jemand unterdrückt wird, so sind wir Bürger es, und zwar vonseiten der selbsternannten Sprachwächter.
  • reinhard  hertig aus gibswil
    12.09.2014
    es wird zeit, klare, auch solche, worte zu sprechen. konzentrieren wir uns besser auf seine aussage von "schweiz das schlaraffenland" . wir werden früher als uns lieb ist, den finanzkollaps erleben, gerade wegen der massiven solzialausgaben. aber, noch verdienen zu viele zu fette honorare. es wird erst aufhören, wenn kein geld mehr vorhanden ist. in meiner wohngemeinde gehen 87 Prozent der steuereinnahmen für fürsorge drauf im TV und Medien gewesen