Pascal S. (†23) stirbt an Geburtstagsparty im Wald «Unsere Herzen sind gebrochen»

STETTLEN BE - Er war das jüngste von vier Kindern. Ein Feuerwerkskörper tötet in der Nacht auf Sonntag Pascal S. bei einer Party im Wald. Seine Familie steht unter Schock.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Feuerwehr-Grossaufgebot Scheune ausgebrannt
2 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
3 Trotz Prämienerhöhung Nur wenige haben die Kasse gewechselt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

In den umliegenden Berner Dörfern Stettlen, Boll und Vechigen hat fast niemand etwas von dem Fest der jungen Berner bemerkt. Nur einzelne Hündeler sehen, wie ein paar junge Männer am Abend an der Feuerstelle im Wald unterhalb der Schwandiburg ein Fest vorbereiten. Sie feiern einen Geburtstag. Das nächste bewohnte Haus ist Hunderte von Metern entfernt.

Feuerwerkskörper trifft Pascal S.

Die Party dauert bis weit in die Nacht. Gegen 3.30 Uhr soll als Höhepunkt ein Feuerwerk steigen. Doch es geht schief – das Fest endet in einem Drama.

Pascal S. steckt die Zündschnur an und wird vom Feuerwerkskörper getroffen. Die Verletzungen sind schlimm, sehr schlimm. Der junge Mann blutet stark. Seine Freunde alarmieren die Rettungskräfte und versuchen, ihn zu reanimieren. 

Kurz vor vier Uhr landet ein Rettungshelikopter auf der Wiese neben dem Wald. Alle Rettungsversuche sind vergeblich. Pascal S. stirbt noch auf der Unfallstelle.

Die Familie des jungen Mannes steht unter Schock. «Unser Leben ist zerstört. Unsere Herzen sind gebrochen», sagt die Mutter zu BLICK. Pascal sei unternehmenslustig gewesen und habe noch so viel vorgehabt. Er sei das jüngste von vier Kindern. Im Dorf ist man bestürzt über den Tod. Pascal war bekannt und beliebt.

«Alles anständige junge Männer»

Was genau passiert ist, weiss die Familie noch nicht. Die Untersuchung der Polizei läuft noch. Es ist auch unklar, was für Feuerwerk die Männer benutzt haben. Anwohner haben beobachtet, dass sogar Polizeiautos mit Zürcher Nummernschildern vor Ort waren.

«Es ist so tragisch», sagt Ruth Fähndrich (66). «Ich war mit dem Hund spazieren, als ich die Burschen bei der Feuerstelle gesehen habe. Ich habe sie beim Vorbereiten des Festes beobachtet. Alles anständige junge Männer. Garantiert nicht die Chaoten, die sonst hier feiern. Dass jetzt einer von ihnen tot ist, ist einfach nur tragisch. Die jungen Leute stehen sicher alle unter Schock.»

Publiziert am 14.11.2016 | Aktualisiert am 15.11.2016
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • drafi  schweizer aus berg
    15.11.2016
    Tragisch, Junge, Anständige Männer machen einen Geburtstag zu einem Trauertag, ungewollt, doch so langsam sollte man wissen wie Gefährlich Feuerwerkskörper sind, oder sein können, schon an so manchem Fest, in den Fussballstadien sind Unfälle passiert, da sollte man doch die Finger davon lassen, ohne jetzt jemandem einen Vorwurf zu machen, man kann auch Festen ohne Knaller, so ein Bumms ist doch kein Leben wert, seine Freunde werden das nie Vergessen, schade um ein junges Leben, RIP junger Mann
  • Thomas  Zürcher 14.11.2016
    Tragisch das ganze!Egal, auf welche Art und Weise und in welchem Alter es passiert, sein eigenes Kind zu verlieren ist das Schlimmste.Die Eltern können zwar lernen damit zu leben aber man wir nicht mehr der selbe Mensch sein.Den Angehörigen mein herzliches Beileid und viel Kraft in diesen schweren Stunden.