Nach Überfall auf Bijouterie Berner Polizei sucht diesen Räuber

THUN (BE) - Rund einen Monat nach einem bewaffneten Überfall auf eine Bijouterie in Thun hat die Berner Kantonspolizei am Donnerstag ein Bild des mutmasslichen Täters publiziert.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen
2 Mit den Skiern zur Prüfung Hier ist ein Profi-Freerider zu spät dran
3 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
Polizei Bern: Suche nach Bijoutierie-Räuber von Thun mit Foto play
Die Berner Polizei veröffentlichte dieses Bild des mutmasslichen Räubers. Kapo Bern

Ende September hat ein unbekannter Mann in Thun einen bewaffneten Raubüberfall auf drei Personen verübt (BLICK berichtete).

Er hatte die beiden Frauen und den Mann in einer Privatwohnung überfallen, sie mit einer Faustfeuerwaffe bedroht und gezwungen, ihn zu einer Bijouterie am Bälliz zu begleiten und ihm Schmuck auszuhändigen. Anschliessend floh er in Richtung Bahnhof Thun. 

Die Polizei suchte zunächst mit einem Phantombild nach Zeugen. Trotz intensiver Fahndungsmassnahmen habe man den Täter nicht fassen können, schreiben Polizei und Regionale Staatsanwalt Oberland.

Im Rahmen der Ermittlungen wurde nun das Foto eines Mannes publiziert, der gemäss Aussagen als Täter identifiziert worden sei.

Veröffentlicht hat die Polizei auch ein Bild einer Tragtasche, die der Täter nach dem Raubüberfall während der Flucht getragen haben soll.

Polizei Bern: Suche nach Bijoutierie-Räuber von Thun mit Foto play
In dieser Tragtasche soll der Mann die Beute abtransportiert haben. Kapo Bern

Die Kantonspolizei Bern bittet Personen, welche Hinweise zum Täter, zur Tragtasche oder sachdienliche Hinweise zur Tat geben können, sich unter der Telefonnummer 033 227 61 11 zu melden. (bau/SDA)

Publiziert am 27.10.2016 | Aktualisiert am 09.11.2016
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • rolf  sulzer 27.10.2016
    na dann sucht mal schön, die Bankräuber werden wie immer vor Weihnachten wieder aktiv. Erwischt werden nur wenige, daher ist und bleibt der Überfall von Geldinstituten eine lukrative und fast risikolose Angelegenheit, dass man verhaftet wird da die Versicherung jeden Schaden übernehmen.
  • Anton  Keller 27.10.2016
    Ich verstehe einfach nicht warum die Fahndungsfotos immer so grotten schlecht sind!
  • Roman  Rohner 27.10.2016
    Verstehe den Unmut über die Qualität und den Veröffentlichungszeitpunkt des Fotos. Aber es steht auch "mutmasslicher" Täter. So lange man eine Ungewissheit hat, verstehe ich die Vorsicht. Oder möchtet ihr plötzlich auf solch einem Foto sein, ohne etwas getan zu haben? Sicher sehr ungemütlich bei Familie, Job, Freizeit...
  • Gian  Schumacher aus Köniz
    27.10.2016
    die Suche soll ja nicht allzu effizient sein. Im rot-grünen Bern gilt Eigentum eh nicht mehr viel, wenn man Häuser besetzen kann, dann kann man auch Juweliersläden besetzen.
  • felix  rapstein 27.10.2016
    finde ich toll das erst nach 3 wochen ein unverpixteltes bild erschein super der ist schon längst weg. wrum kann das nicht am ersten tag gemacht werden die chance wären besser?