10 Autos involviert, 9 Verletzte, Stau! Massen-Crash auf A6 bei Bern-Wankdorf

BERN - Heute um 8.45 Uhr kam es bei der Verzweigung Wankdorf in Bern zu einer Massenkarambolage. Der Abschnitt der A6 war gesperrt. Laut Polizei gab es 9 Verletzte. Ein BLICK-Leserreporter hat den Crash miterlebt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen
2 Mit den Skiern zur Prüfung Hier ist ein Profi-Freerider zu spät dran
3 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
38 Kommentare
Fehler
Melden

Bei der Autobahnausfahrt Wankdorf in Richtung Thun kam es heute Morgen auf der A6 zu einer Massenkarambolage. Laut Kantonspolizei Bern kollidierten zwei Autos, worauf acht weitere Fahrzeuge in die Unfallautos prallten. Eines der Fahrzeuge wurde auf die Motorhaube eines andern Autos gehoben.

Laut der Kapo Bern gab es neun Verletzte, anfänglich war von einem Dutzend die Rede. Ein Auto musste aufgeschnitten werden, um eine Frau zu bergen. Sechs Personen sowie zwei Hunde blieben unverletzt.

Mehrere Ambulanzen waren vor Ort. Auch die Berufsfeuerwehr Bern war im Einsatz.

«Wie eine Handorgel»

Ein BLICK-Leserreporter war in der Nähe der Autobahn am Rauchen, als er es krachen hörte. Zu BLICK: «Ich drehte mich sofort um und sah, wie ein Auto nach dem andern in die stehenden Fahrzeuge prallte – wie eine Handorgel.»

Auf diesem Autobahn-Abschnitt gilt Tempo 80. Für die Rettungs- und Aufräumarbeiten musste der Autobahnabschnitt A6 zwischen Ausfahrt und Einfahrt Wankdorf für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Dadurch kam es zu Rückstau.

Massencrash auch in Zürich

Schon gestern Abend kam es zu einer Massenkarambolage. Bei einer Auffahrkollision auf der Autobahn A3 zwischen Wollishofen ZH und Thalwil ZH prallten sieben Fahrzeuge ineinander.

Zwei Personen wurden verletzt. Der Autobahnabschnitt zwischen Wollishofen und Thalwil in Fahrtrichtung Chur musste vorübergehend gesperrt werden. Es kam dehalb zu einem grösseren Verkehrschaos. Um etwa 21.30 Uhr konnte die Fahrbahn wieder geöffnet werden. Die Polizei sucht Zeugen.

Publiziert am 10.12.2016 | Aktualisiert am 10.12.2016

Leserbilder per WhatsApp schicken

Neu können Leserreporter uns Fotos und Videos nicht nur mehr übers 8989-Tool, sondern auch per WhatsApp schicken.

Speichern Sie die BLICK-WhatsApp-Nummer 079 813 8041 jetzt gleich in den Kontakten Ihres Smartphones. Oder laden Sie sich hier den Kontakt herunter (vcf-Datei).

Für jedes veröffentlichte Leserbild gibts mindestens 25 Franken - bis 3000 Franken sind möglich, je nach Sujet.

teilen
teilen
14 shares
38 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

38 Kommentare
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    10.12.2016
    Jeder, der den Abstand nicht einhält oder nicht auf Sichtweite anhalten kann, soll für 3 Monate das Billett abgeben.
  • Heinrich  Ochsner 10.12.2016
    wenn man die Artikel so liest, dann frage ich mich, gibts denn überhaupt schlechte-, verbohrte-, unfähige-, sture- usw. Autofahrer? Also im Blick gibts nur Fahrlehrer, möchte aber niemanden fragen, wieviel Glück oder Beulen er schon hatte. Auch ich aks Berufsfahrer hatte schon Glück, ja sogarBeulen hat es schon abgesetzt.
  • Meyer  Roman aus Aarau
    10.12.2016
    Das sind doch alles Anfänger.

    Wir erleben das Tag für Tag.

    Um jeden Meter Strasse wird Gekämpft, 30 Prozent der Autofahrer sind Egoisten.

    Geländewagen Fahrer sind die Schlimmsten von allen, keine Rücksicht, Bremsen die andern aus, unglaubliche Fahrer die haben
    ein Problem mit sich selbst.

    70 Prozent der Auto und LKW Fahrer sind sehr zuvorkommend, eben Profis.






  • Brian  Keller aus Dietikon/ZH
    10.12.2016
    Ich bin unmittelbar vor dem Unfall dort vorbei gefahren. Die Sonne stand tief und schien direkt ins Gesicht. Selbst unter dem Sonnenschutz durch. Dazu war die Strasse vom gefrorenen Nebel nass. Das hat einen Autofahrer dermassen verunsichert, dass er auf dieser 80-iger Strecke noch mit 50 schlich. Extrem gefährlich, denn auch ich habe diesen Schleicher erst im letzten Moment erkannt und konnte ausweichen.
    Ich kann mir vorstellen, dass es wegen diesen misslichen Umständen gekracht hat.
    • tom  tomason 10.12.2016
      Es ist keine Pflicht die 80 Kmh einzuhalten wenn die Situation dies nicht zulässt. Vielleicht solltest Du mal darüber Nachdenken, ob vielleicht der"Schleicher" richtig gefahren ist und Du derjenige warst der über seinen Verhältnissen gefahren ist?
    • Peter  Möckli 10.12.2016
      Wobei der Autofahrer, der bei diesen Verhältnissen nur 50 gefahren ist, eigentlich richtig gehandelt hat. Wer da noch mit 80 fährt, obwohl er wegen der Sonne kaum etwas sieht und mit Glatteis rechnen muss, handelt grobfahrlässig.
  • Walter  Roth 10.12.2016
    Gerade gestern hatte ich auch glück, ein Älterer Here 70 fur auf der Autobahn neben mir und zog einfach rüber. Nicht schauen einfach fahren......
    • Roland  Buehler , via Facebook 10.12.2016
      ja das passiert aber auhc de jungen was hat das mit alter zu tun,nein gar ichts e sist mit den neuen aussen r-spi8egel position zu tun sitzen sie in ein auto das 1960 gebaut wurde oder ganz einfach sitzen sie Im gross parkplatz u nehmne einen Spiegel derr seloben martke u setzen sie in ca 18 cm vom sitz des glasses somit es mit einem augendreh in erfasst sie warden s ehn deas sie bis 3 spuren erfassen koenen was bei den anderen nicht moeglich ist auch d