Kein Store in der Bundesstadt Apple setzt auf Zürich statt Bern

BERN - Ein Megastore sollte es werden, jetzt begräbt Apple seine Pläne für einen Laden in Bern. Stattdessen soll der Zürcher Store wachsen. Auch wegen Konkurrent Samsung.

Wird ausgebaut: Apple will seinen Zürcher Store vergrössern. Und verzichtet dafür auf einen Shop in Bern. play

Wird ausgebaut: Apple will seinen Zürcher Store vergrössern. Und verzichtet dafür auf einen Shop in Bern.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Legal Kiffen für die Wissenschaft Hunderte Berner wollen Apotheken-Gras
2 Berner Forscher optimistisch «Kommissar Google» soll Straftaten...
3 Versicherungsexperte zum Fall DJ Christopher S. «Betrüger kommen aus...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Er hätte so schön werden können. Drei Etagen und doppelt so viel Fläche wie in den bisherigen Stores wollte Apple in Bern belegen. Dafür verhandelte man nur über die besten Lagen. Vor allem die Lokale rund um das «Kaiserhaus» an der Marktgasse befanden sich in der Endauswahl. Dem Modegeschäft Ciolina etwa bot man eine Million Franken Schlüsselgeld – Ciolina lehnte ab.

Nun sind die Kalifornier und ihre Zürcher Immobilien-Vermittler wieder aus Bern abgereist. Die Pläne für einen Apple-Store in Bern sind «mittelfristig sistiert», wie eine direkt in die Verhandlungen involvierte Person bestätigt.

Auch Manor möchte

Die hartnäckigen Verhandlungspartner waren dabei ein Grund für den Abbruch. In Apple sah man sich einem finanziell potenten Unternehmen gegenüber – das trieb den Preis in fantastische Höhen. Die Hausbesitzer an der Markt- und Spitalgasse können es sich leisten, stehen doch die Geschäfte Schlange. So sucht etwa Manor seit Jahren nach einem Haus im Zentrum von Bern. Bislang erfolglos.

In die Verhandlungen mit hineingespielt hat aber auch eine Kooperation mit Interdiscount. Der Elektronikdiscounter hat an seinem Hauptsitz in Jegenstorf nämlich einen äusserst lukrativen Deal mit Apple abgeschlossen und vetreibt die Produkte in seinen Filialen.  Apple steht seither weniger unter Druck, weitere eigene Stores zu eröffnen.

Samsung macht Druck

Und schliesslich soll auch Konkurrent Samsung eine Rolle für den Rückzug spielen. Die Koreaner bliesen nämlich Anfang 2013 zum Grossangriff auf die Schweiz: Ihre Galaxy’s sollen iPhone und iPad als Marktleader hierzulande endlich ablösen. Samsung intensivierte das Marketing und baute die Schweizer PR-Abteilung aus.

Das wiederum hat den Druck auf Apple erhöht, sich mindestens die bereits existierenden Pfründe zu sichern. Statt auf eine Expansion nach Bern will man sich nun darauf konzentrieren, den Store in Zürich auszubauen. Dreistöckig und doppelt so gross soll er werden.  

Publiziert am 22.08.2013 | Aktualisiert am 22.08.2013
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Dan  Werker 22.08.2013
    Seltsam, wo doch Bern die Stadt mit den höchsten Steuern -verzeihung - dre höchsten Lebensqualität der Welt ist.
  • Tristan  Pfister 22.08.2013
    Hahaha! Nicht mal apple will in offizielle hauptstadt von der schweiz!! Ist aber auch richtig! Eine weltmarke gehört in eine weltstadt!! Zürich!!! Aber glaubt uns zürcher. Wir sind froh ist bern die offizielle hauptstadt! Das bundeshaus mit all den unglaubwürdigen und festgefahrenen politikern passt viel besser nach bern !! Hahaha!!
    • Stefan  Gruber aus Bern
      22.08.2013
      Ganz egal worum es in einem Artikel geht. Hauptsache ein Zürcher kann seine Meinung zu Bern äussern nicht wahr?
  • Gerry  Kuster 22.08.2013
    Egal ob Manor, Dataquest, Interdiscount oder Melectronics, das Apple Zeugs steht doch bei uns sowieso an jeder Ecke rum, ganz zu schweigen von den ganzen Online Shops. Übermässig Geld und Energie für einen Shop in Bern aufzuwenden hat gar keinen Sinn für Apple. Ich persönlich mag diese Apple Shops mit der gespielten Freundlichkeit sowieso nicht und schaue mir die Produkte immer bei den anderen an.
  • Urs  von Ballmoos aus Spiegel b. Bern
    22.08.2013
    Wir sind mit der Firma DATAQUEST sehr gut bedient in Bern. Freundlich, kompetent und eine tolle Auswahl. Der "APFEL-Shop" kann ruhig in Zürich bleiben.