Grenchen SO Mann gerät in Streit – und wird angeschossen

Mann gerät in Streit in Grenchen SO: Wird angeschossen play
Die Tat ereignete sich an der Maienstrasse in Grenchen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
2 Trotz Prämienerhöhung Nur wenige haben die Kasse gewechselt
3 Theologin Beatrice Häberling (65) aus Oberwangen BE will in den...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

In der Nacht auf Sonntag ist in Grenchen SO ein Mann durch eine Schussabgabe verletzt worden. Er ist mittelschwer verletzt ins Spital gebracht worden.

An der Maienstrasse stritten sich mehrere Personen – aus unbekannten Gründen fiel ein Schuss und traf den unbeteiligten Mann.

Der Täter, ein Mazedonier (39), hat sich zwischenzeitlich bei der Polizei gemeldet. Er wurde vorläufig festgenommen. (rey)

Publiziert am 17.10.2016 | Aktualisiert am 18.10.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Hans  Müller 17.10.2016
    ich dachte Mazedonier dürfte gar keine Waffen besitzen? Offenbar wirken also schon die bestehenden Waffengesetze nicht, was bringt also deren Verschärfung?
  • Andreas  Schweizer 17.10.2016
    Max Meier, völlig richtig, denn zur Zeit vom Rütlischwur gabs noch keine Schusswaffen
  • marc  hasler 17.10.2016
    Offenbar gehört es in vielen Ländern zum Grundrecht, eine Waffe zu tragen und diese auch einzusetzen. Aber da sich der Freistilschütze ja sogar selbst bei der Polizei gemeldet hat, dürfte er spätestens morgen wieder auf freiem Fuss sein...mit der Bitte, doch nächstes mal ein wenig besser aufzupassen.
  • Max   Meier 17.10.2016
    Ein Mazedonier - wen wundert es ! Früher gab es in der Schweiz keine Schusswaffendelikte, Heute will man die Schweizer wegen der EU entwaffnen. Der Strolch hat auch in Zukunft ne Waffe, nur wir können unsnihct mehr adäquat wehren.