Für starke AHV Mehrere Tausend demonstrieren in Bern

BERN - In Bern demonstrieren derzeit mehrere Tausend Menschen für eine starke AHV. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) und die Unia schätzen die Zahl der Protestierenden in ihren Medienmitteilungen auf 20'000.

In Bern demonstrieren mehrere Tausend für eine starke AHV play
Zahlreiche Personen protestieren gegen Rentenabbau, die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre und für eine starke AHV in Bern.  Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Feuerwehr-Grossaufgebot Scheune ausgebrannt
2 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
3 Trotz Prämienerhöhung Nur wenige haben die Kasse gewechselt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Gemäss dem SGB folgten am heute mehr als 20'000 Rentnerinnen und Rentner, Erwerbstätige, Junge und Alte aus allen Regionen der Schweiz dem Aufruf der Allianz für eine starke AHV. Der Allianz gehören alle Gewerkschaften und die grossen Arbeitnehmenden-Organisationen des Öffentlichen Dienstes an.

Mit dem mächtigen, friedlichen und bunten Demonstrationszug von der Schützenmatte durch die Berner Innenstadt sei das Parlament gewarnt, schreibt der SGB. Mit der Demonstration will die Allianz «ein klares Zeichen» setzen gegen Vorschläge der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des Nationalrats.

Diese schlug Mitte August vor, bei der Reform der Altersvorsorge eine automatische Erhöhung des Rentenalters einzubauen, falls die AHV in finanzielle Schieflage geraten sollte. Um bis zu zwei Jahre auf 67 könnte gemäss diesem Vorschlag das AHV-Alter erhöht werden. Zudem will sie vom ständerätlichen Vorschlag, die AHV-Renten um 70 Franken zu erhöhen, nichts wissen.

«Eine Stärkung der AHV ist umso dringender, als bürgerliche Hardliner im Rahmen der Altersvorsorge 2020 ein eigentliches Rentenmassaker planen», teilte die Unia mit. Ein weiteres Anliegen der Gewerkschaften ist ein besserer Schutz der Arbeitnehmenden. (SDA)

Publiziert am 10.09.2016 | Aktualisiert am 15.09.2016
teilen
teilen
17 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Sonja  Zwicker 11.09.2016
    Natürlich wäre es begrüssenswert, wenn die Renten endlich den steigenden Mietzinsen und KK-Prämien angepasst würden. Aber nicht so! 1. Was nützen ein paar Franken mehr, wenn die zu versteuern sind? Deshalb als Erstes Renten-Steuer abschaffen!!! 2. Die Renten dürften nicht erhöht werden für Reiche (die haben sonst genügend Privilegien), oder für solche, die nie oder zu wenig einzahlten!!! Das arbeitende Volk ist immer auf der Verliererseite!
  • Christian  Lemp 10.09.2016
    Diese unsägliche Unia ist doch diese Gewerkschaft wo sich doch immer für die Personenfreizügigkeit eingesetzt hat und so immer wie mehr ältere Arbeitslose mit zu verantworten hat mit der damaligen Lügerei! In 10 Jahren werden massenweise AHV renter kommen die in der AHV und Pensionskasse riesige Lücken haben! Da nützen auch diese 10 Prozent nichts! Ich wäre dafür das man diese 10 Prozent mehr nur wirklich den normal Verdiener ausbezahlen würde, die Reichen haben genug Geld!
  • Mario  Solario aus Lausanne
    10.09.2016
    solange die bürgerlichen nur noch die abzockerbande namens bauern durchfüttern ist es nicht mehr als gerecht dass man mal gegen diese
    ungerechtigkeit ein zeichen setzt.. zudem ist es höchste zeit dass es keine importbeschränkungen mehr gibt..das Volk sollte vielmehr demonstrieren damit die Lobbyisten-Parlamentarier merken dass nun was ändern muss..wie schön muss es sein überall abzuzocken und wenn nötig wird schonungslos die MWST erhöht. klar auch wieder zu Lasten der
    Kleinen.
  • Eugen  Inauen 10.09.2016
    Friedlich, leider will das keiner glauben, die AHV reicht unseren
    Alten kaum zu leben. Diese 10 Prozent Plus ist viel zuwenig, hier
    werden die Alten und nicht die Jungen ueber den Tisch
    gezogen.
    • Rolf  Dolder 10.09.2016
      Zehn Prozent mehr für jeden Rentner, wäre ja gut und recht. Nur dies was sie mehr bekommen, müssen sie dann auch wieder versteuern! Das Problem liegt dann noch darin, dass was sie an dem Betrag mehr bekommen, dies dann die EL um dies weniger bezahlt wird. Das heisst dann, die welchen die jetzt noch keine EL nötig haben, noch mehr bekommen, die sie ev. nicht brauchen und schlimmer, die die die EL jetzt beziehen, dann noch weniger haben, da sie dann die zusätzlichen zehn Prozent eben versteuern mü
  • Hans  Scheidegger 10.09.2016
    Diese Kundgebung aller Altersgruppen begrüsse ich sehr. Es ist ein notwendiges und wichtiges Zeichen auch für die kommende Abstimmung AHV-plus. Es ist endlich an der Zeit, hier konkrete, handfeste Schritte zu verwirklichen. Und sich nicht auf Versprechungen und Verheissungen der Politik zu verlassen. Denn es kommt vielfach anders als das, was im Vorfeld einer Abstimmung für später in Aussicht gestellt wurde (siehe z.B. Krankenkasse). Mein Ja für AHV-plus habe ich bereits via PC abgeschickt.