Dora Tribolet (60) führt seit 22 Jahren einen Kiosk in Biel BE «Von mir aus kann es ewig so weitergehen»

BIEL BE - Seit 22 Jahren führt Dora Tribolet (60) ihren Kiosk in Biel. Doch so einen Lotto-Hype wie in diesen Tagen hat sie noch nie erlebt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trotz Prämienerhöhung Nur wenige haben die Kasse gewechselt
2 Theologin Beatrice Häberling (65) aus Oberwangen BE will in den...
3 Jetzt spricht die Mutter des missbrauchten Walliser Mädchens (7) ...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Die Schweiz ist im Lotto-Fieber: Zum 47. Mal in Folge hat am Samstagabend niemand den Jackpot geknackt – gigantische 64,3 Millionen Franken sind mittlerweile im Schweizer Lotto-Topf. Für Kioskbesitzerin Dora Tribolet (60) ist schon der Hype um die sechs Richtigen ein Hauptgewinn: «Von mir aus kann es ewig so weitergehen», sagt die Bielerin.

Seit 22 Jahren betreibt sie ihren Laden an der Aegertenstrasse – so einen Lotto-Irrsinn hat sie noch nie erlebt. «Ich habe dreimal so viele Kunden, die spielen. Jedes Grossmüeterli füllt mittlerweile einen Schein aus», sagt Tribolet. Auch sie macht regelmässig ihre Kreuze: «Mehr als 50 Franken habe ich aber bisher nie gewonnen.» 

Endlich wieder Leben im Laden

Mehr als über die Einnahmen freut sich die Kioskbesitzerin aber vor allem über die Gesellschaft im Laden: «Hier ist jetzt richtig Leben in der Bude.» Die Gespräche mit den Kunden drehen sich natürlich im Moment vor allem um ein Thema: den Hammer-Jackpot. «Jeder erzählt mir, was er mit dem Gewinn machen würde. Die meisten träumen davon, nicht mehr arbeiten zu müssen, oder wollen grosse Reisen machen», sagt Tribolet.

Ob dieser Traum bald für einen glücklichen Schweizer in Erfüllung geht, wird sich schon heute Abend zeigen: Bis 19 Uhr kann noch bei allen Lotto-Annahmestellen getippt werden, dann kommt aus, ob der Jackpot ein 48. Mal stehen bleibt.

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Marco  Kälin aus Dietikon
    14.12.2016
    Nun ja, auch mich hat das Lotto-fieber schon seit Jahren gepackt und so habe ich denn eine IDEE umgesetzt und ein Zahlen-Berechnungsprogramm geschrieben, dass wirklich gut ist. Gerne würde ich allen Blick Leserinnen und Lesern, die Glückszahlen berechnen wollen, einen kostenlosen Premium-Zugang für ein ganzes Jahr schenken. Einfach eine E-Mail senden an info@lotto4.me mit Blick - Premiumzugang und ich sende Euch den Zugangscode. Knacken wir den Jackpot!
    • Marco  Weber 14.12.2016
      Ich schenke allen Blicklesern ebenfalls die Lottozahlen ganz ohne Premium oder sonstige angaben von Daten: 15,24,42,3,30,37, Glückszahl 4. mit diesen Zahlen haben Sie etwa dieselben Gewinnchancen wie mit solchen von einem "Zahlen-Berechnungsprogramm" Aber Herr Kälin... Nice Try!
    • Marco  Kälin aus Dietikon
      14.12.2016
      Lieber Marco Weber, ich danke Ihnen für die super Auswahl, jetzt haben Sie mir natürlich das Geschenk vermasselt. Doch ich denke das wenn jemand sich mit unseren berechneten Zahlen einen Lottoschein ausfüllt, zumindest alle sechs gezogenen Zahlen auf diesem schein mit 8 Feldern enthalten sind. Dies wiederum bedeutet, dass die Chancen auf einen Gewinn maximiert sind und nicht höher sein können. Toll wäre natürlich wenn Ihr abgegebener Tipp alle 6 gezogenen Zahlen enthält.
    • Marco  Weber 14.12.2016
      Natürlich Herr Kälin! Ich kann mir den Hintergedanken von Ihrem Geschenk schon denken! Und ich brauche auch dann kein Berechnungsprogramm wenn ich pro Zeile eine richtige Zahl habe (was mir auch nichts bringt)
  • Pietro  Secreto aus Kölliken
    14.12.2016
    Die Chancen sind auch entsprechend gering, dass jemand den Jackpot leert. Kann also durchaus noch so weiter gehen.
  • Georg  Kuster 14.12.2016
    Hier sieht man gut, dass Leute mit eigenem Kiosk sich über die Mehrarbeit freuen, während andere sich darüber beschweren keine Zeit mehr zu haben um hinter dem Tresen Zeitschriften zu lesen.