Berner Optiker bangt um sein Wahrzeichen: Dieser Rostbär ist ein Problembär

Beim Zyt-glogge-Turm in Bern steht seit Anfang November eine rostige Bärenskulptur. Sie gehört zu einem Optikergeschäft. Inhaber Martin Bärtschi (71): «Sie passt zu Bern und zu unserem Geschäft.» Aber der Mutz steht dort illegal.

Martin Bärtschi (71) mit seiner rostigen Mutzenskulptur. play

Martin Bärtschi (71) mit seiner rostigen Mutzenskulptur.

Peter Gerber

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Glückspilze landen neben Badebach Auto stürzt 40 Meter in die Tiefe
2 Glückspilze landen neben Badebach Auto stürzt 40 Meter in die Tiefe
3 Frau (66) in Orpund BE getötet Täter flüchtete mit 45 km/h

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
35 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Zwar versuchte Bärtschi, ein Gesuch zu stellen, scheiterte aber am Amtsschimmel: «Ich ging durch alle Institutionen. Eine schob mich an die nächste weiter. Da stellten wir die Skulptur halt einfach auf.»

Das Publikum reagierte begeistert. «Selbst Hunde bellen», sagt der Optiker. Und der Bär ist ein Touristenmagnet: «Sie fotografieren sich mit ihm, während sie darauf warten, dass der Hahn am Zytglogge kräht.» Bärtschi freut sich: «Unser Bär ist der erste, den die Touristen auf dem Weg vom Bahnhof zum Bärengraben sehen.»

Der Problembär muss weg. So will es die Gewerbepolizei. «Weil die Skulptur am Abend nicht weggeräumt werden kann, müssen wir sie entfernen», bestätigt Bärtschi einen Bericht im «Der Bund».

Nur mit einem Baugesuch dürfte der 150-Kilo-Koloss unter den Lauben bleiben. Das aber habe wegen des Denkmalschutzes keine Chance. Bärtschis Idee: «Der Bär könnte mobil werden und regelmässig den Standort wechseln.» Dazu müsste die Skulptur aber als Kunstobjekt im öffentlichen Raum bewilligt werden. Fortsetzung folgt.

Publiziert am 09.01.2016 | Aktualisiert am 19.01.2016
teilen
teilen
35 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Robert  Mueller aus Basel
    10.01.2016
    Hey Martin Bärtschi, was lese ich da? «Weil die Skulptur am Abend nicht weggeräumt werden kann, müssen wir sie entfernen» ? Aber nein doch. Meine Frau sage beim lesen diese Artikels gleich: "Macht doch Röullei dra", dann kann man den Bär über Nacht in seine "Höhle" ziehen und "fettig isch" mit dem wiehern des BE-Amtsschimmels.
  • Andreas  Schifferle aus Möhlin
    10.01.2016
    Der Bär muss weg. Zudem sieht er hässlich aus, eher wie ein Sennenhund oder so. Wenn einfach jedes Geschäft irgendswas rausstellte, wo würde das hinführen. Und zudem gibt es die Gesetze, um sie durchzusetzen
    • Walter-René  Gigli aus Thun
      10.01.2016
      Hoffe aber doch sehr das in Möhlin alles I.O. ist. Probleme habt Ihr, tztz?
  • Ewald  Rindlisbacher aus Grayland
    10.01.2016
    Das es ueberhaupt eine Gewerbepolizei gibt ist schon zum weinen. Absolut unnoetig. Das Privatgewerbe braucht keine Polizei die nichts von dem Gewerbe versteht.
  • Theres  Küenzi aus Seeberg
    10.01.2016
    typisch,als ob es keine anderen probleme gäbe. der bär ist doch schön und ich finde es eine originelle idee.
  • Lorenz   Müller 10.01.2016
    Gehörte das Geschäft dem Sohn von Tschäppät, wäre das alles kein Problem. Wetten?