Verfahren gegen «Apotheker» und Moschee-Kassier Islamisten-Hochburg Basel

Die Stadt Basel befindet sich im Sog von Islamisten. Gleich zwei Fälle wurden heute publik.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit verstecktem «Peace»-Schriftzug Schweizer Trompeten für Trump
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 Von Belgien nach Basel Ein Prinz für die Schweiz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

In Basel ist ein weit verzweigtes und gut organisiertes Islamisten-Netzwerk aktiv. Im Mittelpunkt steht der 24-jährige A.J., der 1999 aus dem Irak in die Schweiz gekommen war. Der junge Mann sitzt derzeit in einem Basler Gefängnis in Ausschaffungshaft, wie die «Basler Zeitung» heute berichtet. Weil sich A.J. zu lange im Ausland aufgehalten hatte, wurde ihm vor einem Jahr die Niederlassungsbewilligung entzogen. 

Auf seinen Reisen hat sich der «Apotheker», wie ihn die Ermittler aufgrund eines begonnenen Pharmaziestudiums nennen, offenbar radikalen Islamisten angeschlossen. «Es bestehen konkrete Hinweise (...), dass A.J. mit grosser Wahrscheinlichkeit einer terroristischen Organisation angehören könnte», zitiert die BaZ aus seiner Akte. Es bestehe eine «ernst zu nehmende Gefahr» für die öffentliche Sicherheit der Schweiz. 

Hierzulandene unterhielt A.J. zudem Kontakte zur Basler König-Faysal-Moschee, wo der Vater der Therwiler Handschlag-Verweigerer predigt. Und er bewegte sich im Umkreis der islamistischen Organisation «Lies!», die mit umstrittenen Koranverteil-Aktionen von sich Reden machte.

In einem Video posierte A.J. in einem Basler Gymnasium mit einem «Lies!»-Leibchen und hielt einen Vortrag über den Sinn des Lebens. Das Basler Erziehungsderpartement hält dazu in der BaZ fest, dass es sich um eine Inszenierung handle. A.J. habe sich wohl an einem schulfreien Nachmittag in das Schulzimmer geschlichen, um den Propaganda-Film zu drehen. 

Propaganda für IS und Al-Kaida

Einen weiteren Fall islamistischer Umtriebe in Basel machte heute auch der «Tages-Anzeiger» publik. Demnach ermittelt die Bundesanwaltschaft seit zwei Jahren gegen den in Basel wohnhaften Bosnier S.C. – unter anderem wegen Unterstützung einer kriminellen Organisation und öffentlicher Aufforderung zur Verbrechen oder zur Gewalttätigkeit. 

S.C., einstiger Kassenwart der Islamischen Gemeinschaft Bosniens in Basel, soll beste Beziehungen zu radikalen Kreisen in Bosnien gehabt und DVDs und CDs mit Aufrufen zum Kampf und Symbolen von IS und Al-Kaida verkauft haben. Zudem habe er ein Internetseite mit radikalen Inhalten mitfinanziert.

Das Verfahren steht nun kurz vor dem Abschluss, der Beschuldigte ist weitgehend geständig. Laut dem «Tages-Anzeiger» dürfte S.C. mit einem Strafbefehl davonkommen. Er muss mit einer Freiheitsstrafe von höchstens sechs Monaten rechnen. Aber auch eine Busse oder ein Geldstrafe sind möglich. (bau)

Publiziert am 21.09.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016
teilen
teilen
1 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

11 Kommentare
  • Danilo  Lindake aus NEERACH
    21.09.2016
    Und die Befürworter unserer Multi-Kultur reiben sich überrascht die Augen.
  • Edi  Rey aus Romanshorn
    21.09.2016
    Hoffentlich kommen jetzt nicht noch die ganz Gescheiten und erzählen uns, dass wir solche Leute nur mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz überwachen können.
  • Markus  Graf 21.09.2016
    Wenn man so die, eher links gerichteten Basler hören sagt, "bei uns in Basel gibt es sowas nicht. Wir haben kein Problem mit Multikulti" so gibt einem dass schon zu denken.
  • Mario  Basler 21.09.2016
    Das ist unmöglich! Sämtliche Regierungsvertreter in Basel erzählen immer und sehr eindrücklich, dass Basel sicher ist und keinerlei Gefahr von diesen Leuten ausgeht.
    Diese Nachricht überrascht mich jetzt also total. Weiter so!
  • willy  telli aus brügg
    21.09.2016
    Ja, ja wieder wird mit Wattekügelchen geschossen!? Das kostet den Betroffenen ein Lächeln.