Unfall fordert Verletzte: Radar-Blitz erschreckt Autofahrerin

Als eine Radaranlage auf der Autobahn A2 losgeht, baut eine 48-Jährige einen Unfall. Ihr Auto prallt in ein anderes Fahrzeug.

Augst BL.jpg play
Auch die Lenkerin des anderen Autos wurde verletzt. Kapo BL

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Gravierende» Fälle in Basel Mann belästigt drei Frauen sexuell
2 «Gravierende» Fälle in Basel Mann belästigt drei Frauen sexuell
3 Täter zwischen 16 und 18 Jahre alt Räuber-Quartett überfällt Sexshop...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
218 shares
34 Kommentare
Fehler
Melden

Der Blitz einer Radaranlage hat am heute Nachmittag eine 48-jährige Autolenkerin auf der Autobahn A2 bei Augst dermassen erschreckt, dass sie ihr Fahrzeug nach rechts lenkte.

Daraufhin kam es zur Kollision mit einem in gleicher Richtung fahrenden Wagen. Die Insassin dieses Autos wurde verletzt.

Das korrekt fahrende Auto wurde laut Polizeiangaben durch den Zusammenprall gedreht und prallte in die linksseitige Leitplanke.

Von dort schleuderte das Auto über alle vier Fahrspuren in die rechtsseitigen Betonelemente und kam schliesslich auf einer Überholspur zum Stillstand. Die 22-jährige Lenkerin musste verletzt ins Spital gebracht werden. (SDA/mko)

Publiziert am 01.02.2016 | Aktualisiert am 18.04.2016
teilen
teilen
218 shares
34 Kommentare
Fehler
Melden

34 Kommentare
  • Carly  Pfitzner 02.02.2016
    Wenn sich jemand vom Blitzen zu solchen erratischen Reaktionen hinreissen lässt, gehört er/sie nicht auf die Strasse! Vor allem nicht bei Gewitter, in der Nacht auf kurvige Strassen wo plötzlich ein Fahrzeug auftauchen könnte etc etc! Aus einem extrem seltenen, wenn nicht sogar einmaligen Anlass eine Kampagnie gegen Blitzer machen zu wollen, scheint mir gar sehr an den Haaren herbeigezogen zu sein.......
  • Stefan  Hugentobler 02.02.2016
    Hoffentlich nimmt sich die Dame einen guten Anwalt! Mir scheint der Fall nicht chancenlos, doch der Überwacherstaat wird sich mit Sicherheit versuchen aus der Verantwortung zu nehmen und den Zusammenhang abzustreiten.
  • urs  waelchli 02.02.2016
    Viele sind hier gut informiert, wenn sie Wissen das die Frau zu schnell gefahren sei. Es kann aber auch ein Fahrzeug auf den 3 anderen Spuren den Blitzer ausgelöst haben. Bekam auch schon mal ne Busse, dank Rekurs wurde ermittelt, dass nicht ich zu schnell fuhr, sonder das Fahrzeug auf der Nebenspur!
  • Michael  Herrmann 02.02.2016
    Ist schon komisch, dass du die Fahrer ein Problem mit Radar haben, die sich nicht an die Limiten halten.
  • Paulo  Alves 02.02.2016
    Eigentlich ganz einfach... Wäre die gute Dame so gefahren wie das Gesetz erlaubt, hätte es weder Unfall noch Verletzte gegeben. Glaubt mir... Auf diese Weise fahre ich 60 - 70 Tausend Km im Jahr und zwar Bussenfrei. Ach, noch was: eine Tempo 100 Radarfalle kann man locker mit 100 km/h vorbei fahren. Haltet euch endlich an die Regeln...